Die Gentlemen baten zur Kasse (1/2)

Die wahre Geschichte des legendären Postraubs

78 Min. - 55039 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 13. August um 21.55 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Am 8. August 1963 fand der größte Eisenbahnraub aller Zeiten statt. Bis heute ist der Fall nicht vollständig geklärt. Der Dokudrama-Zweiteiler erzählt mit Interviews und Reenactments die Geschichte der Bande um Bruce Reynolds, wobei unmittelbar Beteiligte des Raubs zu Wort kommen.

Vor über 50 Jahren, am 8. August 1963, spielte er sich ab: der größte Eisenbahnraub aller Zeiten. In Deutschland wurde der darauf basierende Dreiteiler „Die Gentlemen bitten zur Kasse“ zum Straßenfeger – und Hauptdarsteller Horst Tappert zum Star. Nicht allein aufgrund der enormen Beute (nach heutigem Wert etwa 50 Millionen Euro) wurde dieser Coup zum Mythos, sondern auch wegen der Kühnheit und Präzision, mit der er durchgeführt wurde – ohne einen einzigen Schuss abzugeben. Bis heute ist der Fall eine offene Wunde bei Scotland Yard. Einer der wichtigsten Drahtzieher wurde nie verhaftet, andere Bandenmitglieder konnten nach Gefängnisausbrüchen abtauchen, auch wurde der Großteil der Beute nie sichergestellt. Wohl ein Grund dafür, dass die Bandenmitglieder mit enorm hohen Haftstrafen belegt wurden. Der zentrale Protagonist des Films ist Bruce Reynolds, der Kopf der Bande. In ausführlichen persönlichen Statements gibt er Aufschluss über die genaue Planung und Durchführung des Jahrhundertcoups sowie seine Fehler, die nach jahrelanger Flucht schließlich zur Verhaftung führten. Für Scotland Yard war der dreiste Raub ein Schock. Umso mehr, als sich die Gangster bald einer wachsenden Popularität erfreuten – wohl mit ein Grund dafür, dass sich die BBC bislang nicht an eine Verfilmung wagte. 50 Jahre lang waren die Polizeiakten unter Verschluss, erst jetzt sind sie Historikern zugänglich. Dies ermöglicht einen völlig neuen Blick auf die Geschehnisse von damals: die Korruption bei Scotland Yard und die tragische Verurteilung eines Unschuldigen. Niemand könnte zu der delikaten Zusammenarbeit zwischen Unterwelt und Scotland Yard besser Auskunft geben als Freddie Foreman, der legendäre „Godfather of British Crime“. Der über 80-jährige Foreman beschreibt die alte Londoner Kriminellen-Szene aus der Insider-Perspektive und beleuchtet auch präzise die Hintergründe des Postraubs.

Besetzung und Stab
  • Kamera:Attila Boa, Frederick Rotkopf
  • Schnitt:Martin Kayser Landwehr
  • Musik:Gerald Schuller
  • Produktion:Lichtblick Film, Navigator Film, ServusTV, ARTE
  • Produzent/-in:Carl-Ludwig Rettinger
  • Regie:Carl-Ludwig Rettinger
  • Redaktion:Andreas Schreitmüller, Olaf Grunert, Björn Thönicke, Isabelle Amann, Klaus Bassiner
  • Drehbuch:Carl-Ludwig Rettinger, Martin Witz
  • Ton:Martin Witz
  • Mit: Horst Tappert (Bruce Reynolds)
    Grit Böttcher (Frances Reynolds)
    Liselotte Pulver (Frances Reynolds)
    Siegfried Lowitz (Thomas Butler)
    Bruce Reynolds (Bruce Reynolds)
    Freddie Foreman (Freddie Foreman)
    Nick Reynolds (Nick Reynolds)
  • Land:Deutschland, Frankreich, Schweiz
  • Jahr:2013
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)