360° Geo Reportage
Florenz: Fußball bis aufs Blut

1 Min.
Verfügbar: vom 27. November 2017 bis zum 4. Dezember 2017
Nächste Ausstrahlung : Montag, 27. November um 11:10
An der Tradition des "Calcio Storico Fiorentino", des Florentinischen Fußballs, dürfen Touristen nicht teilnehmen, sie ist für Einheimische reserviert. Das Spiel ist hart, brachial und primitiv und seit dem späten Mittelalter populär. Was zählt, ist die Ehre, das eigene Stadtviertel im Kampf zu repräsentieren.
Jedes Jahr im Juni versammeln sich die stärksten und mutigsten Männer von Florenz in farbenprächtigen Kostümen auf der Piazza Santa Croce zum Calcio Fiorentino, dem historischen Florentiner Fußballspiel. Vier Teams – sie nennen sich einfach nur die Blauen, die Grünen, die Weißen und die Roten – repräsentieren die vier mittelalterlichen Stadtviertel Santa Croce, Santa Maria Novella, Santo Spirito und San Giovanni. Dieses Mal ist Biagio Cingolani der Anführer des Roten Teams und Marino Vieri der Chef der Weißen. Die Teilnehmer dieses archaischen Spiels sind allesamt aktive Sportler, sie trainieren Rugby, Boxen oder Kampfsport. Das ist nützlich, denn der Florentiner Fußball ist eine wilde Mischung aus allen möglichen Sportarten. Die Regeln, sofern sie überhaupt zum Tragen kommen, stammen aus dem 16. Jahrhundert. Prügeleien sind zwar verboten, doch kommt es häufig zu Nahkämpfen, und die sind oft brutal und manchmal blutig. Die Spieler zerren aneinander, raufen, schlagen sich mit den Fäusten ins Gesicht, ringen miteinander am Boden und verkeilen sich ineinander – immer angefeuert von den enthusiastischen Rufen der Zuschauer. Die Aktiven verbindet außer der Leidenschaft für das Spiel nicht viel. Sie sind Unternehmer oder Mosaikleger, auch Ärzte und Rechtsanwälte spielen mit beim harten Florentiner Fußball – doch die weitaus meisten sind Vertreter des traditionellen Handwerks. "Man muss den Willen zum Kämpfen in sich tragen", sagt Biagio Cingolani, "am Anfang ist es sehr schwer, aber wenn du die ersten Schwierigkeiten überwindest, spielst du das schönste Spiel der Welt, und das gibt es nur hier, in Florenz."

Besetzung und Stab

Regie :

Alessandro Cassigoli

Land :

Deutschland

Jahr :

2011