Allein in den Bergen von Yunnan

73 Min.
Live verfügbar: nein

Ein kleines Bergdorf in der chinesischen Provinz Yunnan ist von Landflucht geprägt. Hier leben fast nur alte Menschen und Kinder. Ihr einsamer, harter Alltag steht im krassen Gegensatz zu dem vom Turbokapitalismus geprägten China. Regisseur Wang Bing, einer der radikalsten Dokumentarfilmer Chinas, erhielt u.a. beim Filmfestival von Locarno für "Mrs. Fang“ den Goldenen Leoparden.

Die Schwestern Ying (10), Zhen (6) und Fen (4) leben ohne ihre Eltern in einem kleinen Bergdorf in der chinesischen Provinz Yunnan. Wie überall in China haben sich hier die Häuser und Straßen geleert, seit die Menschen in den Städten ein besseres Leben suchen. Heute wohnen im Dorf fast nur noch Alte und Kinder. Der Vater der drei kleinen Schwestern arbeitet in der mehrere Hundert Kilometer entfernten Stadt; die Mutter ist schon lange verschwunden. Die Mädchen gehen nicht zur Schule und arbeiten den ganzen Tag auf dem Feld. Die ruhige, geduldige Ying kümmert sich um ihre kleinen Schwestern und hilft auf der Farm ihrer Tante aus, die sie dafür mit Essen versorgt. Eines Tages erscheint der Vater wieder im Dorf. Als er sieht, dass seine Töchter sich selbst durchbringen müssen, nimmt er die beiden jüngsten mit in die Stadt. Die älteste bleibt allein bei ihrem Großvater zurück. Ying ist jetzt noch einsamer als zuvor.

Regie :

Wang Bing

Land :

Frankreich

Jahr :

2011

Herkunft :

ARTE F