Wildes Leben am Vulkan (3/3)
Der Mount Aniakchak in Alaska

43 Min.
Verfügbar: vom 16. Dezember 2017 bis zum 24. Dezember 2017
Nächste Ausstrahlung : Mittwoch, 27. Dezember um 08:25
Die Dokureihe zeigt vor dem Hintergrund atemberaubender Landschaften die Überlebenslektionen jener Tiere und Pflanzen, die in dem apokalyptischen Lebensraum der Vulkanregionen entstehen konnten. Diese Folge zeigt, wie Rotlachse in Alaska trotz eines Vulkanausbruchs zu ihren Laichplätzen finden.
Vor sechs Jahrhunderten schnitt ein kolossaler Vulkanausbruch Rotlachsen aus Alaska den Rückweg zu ihren Laichgründen ab. Ein Schwarm dieser zielstrebigen Tiere fand einen unvorstellbaren Durchbruch ins Innere der Erde. Die Lachse schwimmen auf Umwegen durch schwefelhaltige Gewässer, entkommen auf diese Weise Bären, Haien, Adlern und den Ausbrüchen der Erde, um den Kreislauf des Lebens fortzusetzen. Diese beinahe unglaubliche Geschichte spiegelt die Erkenntnisse von Genforschern und Geologen wider und veranschaulicht den jüngsten Fall der Anpassung eines Tieres an eine Veränderung seines Lebensraums.
Die Rotlachse aus Alaska profitierten vom Einbruch der Caldera des Aniakchak-Vulkans auf der Halbinsel Alaska. Der Bruch befreite das im Krater gefangene Wasser, es entstand ein Fluss und damit ein neuer Laichplatz für die Lachse. Über drei Jahre dauerten die Dreharbeiten, um die bewegende Odyssee dieser ausdauernden Fische zu verfolgen.

Besetzung und Stab

Regie :

Bertrand Loyer

Land :

Frankreich

Jahr :

2012

Herkunft :

ARTE F