Die Wand

100 Min. - 114492 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 9. August um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Auf einer idyllischen, verlassenen Berghütte: Eine ungenannte Erzählerin (Martina Gedeck) findet sich eines Morgens komplett isoliert vom Rest der Welt wieder – abgetrennt durch eine unsichtbare, undurchdringliche, plötzlich auftauchende Wand. So schlägt sich die Protagonistin mit ein paar Tieren durch den einsamen Überlebenskampf. - Nach Marlen Haushofers Roman "Die Wand".

„Heute, am fünften November, beginne ich mit meinem Bericht. Ich werde alles so genau aufschreiben, wie es mir möglich ist. Aber ich weiß nicht einmal, ob heute wirklich der fünfte November ist.“ Ein Romanauszug erklingt zu Beginn des Films – die Gedanken entstammen dem Mund einer tiefernsten, erschöpft wirkenden Frau, die in einer dunklen Berghütte versucht, Geschehenes zu rekapitulieren. Jedoch gleicht der Erzählmodus eher einem diffusen Sammelsurium aus Subjektivem und Realem als einer chronologischen Dokumentation. Ausgangspunkt des unerklärbaren Phänomens: ein Ausflug mit Freunden zu einem Jagdhaus im Wald. Abends gehen die Gastgeber ins Tal und erscheinen nicht mehr. Bei ihrer Suche stößt die Zurückgebliebene gegen eine unsichtbare, rätselhafte Wand, hinter der alles menschliche Leben wie versteinert ist. Diesseits der Wand lebt die Frau mit Luchs, ihrem Jagdhund, sowie Bella, ihrer Kuh, und einer mürrischen alten Katze. Die Frau beginnt ihre Erlebnisse aufzuschreiben, um gegen die Angst anzukämpfen, die von allen Seiten auf sie zukriecht. Dank der Vorräte im Haus kann sie den strengen ersten Winter überleben. Luchs, wichtiger Gefährte auf ausgedehnten Wanderungen, erweist sich als kluger Wächter ihres überbordenden Seelenlebens, als Hilfe gegen ihre latenten und in den Momenten der Konfrontation mit der Wand hervorbrechenden Depressionen. Bei der Rückkehr auf die Alm im nächsten Sommer bricht nun endgültig die Katastrophe herein.

Besetzung und Stab
  • Autor:Marlen Haushofer
  • Kamera:J.R.P. Altmann, Christian Berger
  • Schnitt:Bettina Mazakarini, Natalie Schwager, Thomas Kohler
  • Musik:Uwe Kirbach
  • Produktion:BR/ARTE, Coop99 filmproduktion, Starhaus Filmproduktion
  • Produzent/-in:Bruno Wagner, Rainer Kölmel, Antonin Svoboda, Martin Gschlacht, Wasiliki Bleser
  • Regie:Julian Roman Pölsler
  • Drehbuch:Julian Roman Pölsler
  • Mit: Martina Gedeck (die Frau)
    Luchs von Kyffhäuserbach (Hund)
    Karl Heinz Hackl (Hugo)
    Ulrike Beimpold (Luise)
    Julia Gschnitzer (versteinerte Frau)
    Hans-Michael Rehberg (versteinerter Mann)
    Wolfgang Maria Bauer (Mann)
  • Land:Deutschland, Österreich
  • Jahr:2011
  • Herkunft:BR
Kommentare (0)

Ausschnitt und Bonusvideos