Chansons d'amour

Automatische Videowiedergabe

Nächstes Video

92 Min.
Verfügbar vom 01/04/2020 bis 30/09/2020
Ismaël und Julie sind seit vielen Jahren ein Paar. Um der Routine zu entgehen, sind die beiden eine Ménage à trois mit Ismaëls Kollegin Alice eingegangen, die naturgemäß einiges verkompliziert. Ausgang ungewiss. Doch der plötzliche Tod Julies ändert alles... - Liebe, Trauer und Abschied. Drei schwere Themen, verpackt in ein leichtfüβiges Musical (2007). Regie: Christophe Honoré
Ismaël und Julie lieben sich schon lange und leben zusammen. Nach auβen hin scheint es gut zu laufen, doch insgeheim überlegen beide, Schluss zu machen, bevor der andere es tut. Eine „Ménage à trois“ mit Ismaëls Kollegin Alice soll wieder Elan in das erstarrte Beziehungsleben bringen. Aber die Dreiecksbeziehung funktioniert nicht reibungslos: Julie ist verletzt, wenn ihr Freund Alice zu viel Aufmerksamkeit widmet; Ismaël fühlt sich ausgeschlossen, wenn die beiden Frauen turteln, Alice sieht sich selbst als „Brücke“, die beide verbindet, scheint sie aber eher auseinander zu bringen und ist sich dessen bewusst. Als das Trio spätabends in einen Club geht, hat Alice die Nase voll vom händchenhaltenden Paar und flirtet mit dem gutaussehenden Gwendal. Julie fühlt sich nicht gut und will mit Ismaël nach Hause, doch dazu kommt es nicht mehr. Sie stirbt auf der Straβe an Herzversagen.Der Schicksalsschlag macht Ismaël, Alice und vor allem Julies Familie schwer zu schaffen. Die lädt Ismaël wie früher zu den sonntäglichen Familienessen ein, scheint seinen gespielten Humor - er albert herum wie vor Julies Tod - zu brauchen, um die Leerstelle zu ertragen. Doch Ismaël verweigert die Hilfsangebote der Familie, vor allem auch von Jeanne, Julies Schwester, die sich in der Wohnung der einstigen Dreiecksbeziehung einnistet. Und mit Alice scheint er nur noch eine kollegiale Beziehung zu haben und macht völlig dicht.Ismaël flüchtet sich in die Wohnung von Gwendal und seinem jungen Bruder Erwann, der sich in ihn verliebt hat. Zunächst weist Ismaël die Avancen des jungen Bretonen zurück, versinkt ganz in seinen Erinnerungen an Julie. Doch schließlich lässt er Erwann seine düsteren Gedanken vertreiben, leugnet jedoch, dass mehr als Körperliches zwischen ihnen beiden läuft. Erst ein Besuch an Julies Grab leitet die Wende ein: Julie erscheint dem Trauernden und er begreift, dass es besser ist, weniger zu lieben, aber dafür aber um so länger.

  • Regie :
    • Christophe Honoré
  • Produktion :
    • Alma Films
    • Flach Film
  • Produzent/-in :
    • Paulo Branco
  • Kamera :
    • Rémy Chevrin
  • Schnitt :
    • Chantal Hymans
  • Musik :
    • Alex Beaupain
  • Mit :
    • Louis Garrel (Ismaël Bénoliel)
    • Ludivine Sagnier (Julie Pommeraye)
    • Chiara Mastroianni (Jeanne)
    • Clotilde Hesme (Alice)
    • Grégoire Leprince-Ringuet (Erwann)
    • Brigitte Roüan (Mutter von Julie)
    • Alice Butaud (Jasmine)
    • Jean-Marie Winling (Vater von Julie)
    • Yannick Renier (Gwendal)
    • Annabelle Hettmann (Kellnerin)
  • Verleiher :
    • Alfama Films Production
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2007