Ginkgo - Odyssee eines Wunderbaums

44 Min.
Verfügbar: vom 4. November 2017 bis zum 11. November 2017
Nächste Ausstrahlung : Freitag, 24. November um 17:50
Der Ginkgo gilt als ältester Baum der Erde, der schon mehrere Eiszeiten überlebt hat. Ursprünglich aus Ostasien stammend, hat er sich über die ganze Welt verbreitet. In China wird der Ginkgo schon lange als Heilpflanze verehrt. Die Dokumentation demonstriert die vielen Talente des Wunderbaums.
Der Ginkgo ist wahrscheinlich der älteste Baum der Erde. Schon Dinosaurier haben seine Blätter gefressen. Doch im Gegensatz zu den gefräßigen Riesen hat ihr grüner Zeitgenosse die Eiszeiten überlebt. Aufgrund seiner Widerstandskraft wird der Ginkgo bis heute bewundert und verehrt – in Japan als Tempelbaum, in China als Heilpflanze und fast überall als Friedenssymbol, nachdem er sich 1945 in Hiroshima sogar als resistent gegen atomare Strahlung erwies. Mehr an der Biologie des Baums interessiert, suchen die chinesischen Ginkgoforscher Professor Zhang und Professor Zheng auf einer Expedition durch den Süden Chinas nach Ur-Ginkgos, den direkten Nachkommen der Bäume, die die Eiszeit überlebt haben. Eigentlich galten diese Methusalems als ausgestorben. Ginkgos, die wir heute kennen, sind reine Kulturpflanzen. Und die Forscher werden tatsächlich fündig – eine wissenschaftliche Sensation. Sollte es ihnen gelingen, das vielfältige Erbgut der Wild-Ginkgos zu konservieren, könnten sie damit eines Tages mit einem Gencocktail genetisch geschwächte Verwandte wieder aufpäppeln. Denn Straßen- und Parkginkgos scheinen immer häufiger von Krankheiten befallen zu werden. Hat ihre gelobte Widerstandskraft vielleicht eine genetisch bestimmte Verfallszeit?

Besetzung und Stab

Regie :

Michael R. Gärtner

Land :

Deutschland

Jahr :

2009