Bittere Kirschen

105 Min.
Verfügbar: Nein
Für Schauspielerin Lena (Anna Stieblich) läuft es gerade wirklich nicht rund. Zuerst ein verpatzter Bühnenauftritt, dann stirbt ihre Mutter. Lena beschließt, der Schauspielerei den Rücken zu kehren und zurück an ihren alten Heimatort zu reisen. - Melancholisch-komisches Roadmovie (2011) von Didi Danquart, basierend auf dem Roman "Lenas Liebe" von Judith Kuckart.
Lena, Schauspielerin an einem Theater, steigt im letzten Akt der Aufführung von "Penthesilea" aus ihrer Rolle aus. Durch den Tod ihrer Mutter aus der Bahn geworfen, kehrt sie in ihren kleinen Heimatort zurück und findet Unterkunft bei Julius Dahlmann, dem heimlichen Verehrer ihrer Mutter und Sohn eines Wachmanns von Auschwitz. Lena entscheidet sich, nach Polen zu fahren und mehr herauszubekommen über ihre Mutter, die immer bestimmte Details ihrer Vergangenheit ausgespart hatte. Als Dahlmann von ihren Reiseplänen erfährt, folgt er ihr nach Oswiecim beziehungsweise Auschwitz und quartiert sich bei einem Bekannten ein, dem Priester Richard Franzen. Auch Dahlmann begibt sich auf eine Reise in die Vergangenheit, doch möchte er nur die positiven Erlebnisse wachrufen. Lena hat eine kurze Affäre mit dem athletischen Torwart Adrian, beschließt dann aber zurückzukehren. Sie lädt Dahlmann und auch Franzen ein, sie zu begleiten. Ihre Fahrt durch die polnischen Landschaften, auf der sich noch der Hund Kerberos und eine junge Anhalterin zu ihnen gesellen, wird zu einer verstörenden Reise in eine Welt, in der Realität und Erinnerung, Traum und Sehnsucht verschmelzen und jeder der Reisenden sich den vergessen geglaubten Erinnerungen stellen muss.

Besetzung und Stab

Kamera :

Johann Feindt

Schnitt :

Silke Botsch

Musik :

Cornelius Schwehr

Produktion :

noirfilm.
ZDF
ARTE

Produzent/-in :

Nico Hain
Boris Michalski

Regie :

Didi Danquart

Drehbuch :

Didi Danquart
Stephan Weiland

Darsteller :

Anna Stieblich
Martin Lüttge
Wolfram Koch
Jytte-Merle Böhrnsen
Jörg Metzner
Arnel Taci
Ronald Kukulies

Autor :

Judith Kuckart

Kostüme :

Andrea Schein

Szenenbild / Bauten :

Myrna Drews

Redaktion :

Meinolf Zurhorst
Andreas Schreitmüller

Ton :

Marc Meusinger

Land :

Deutschland

Jahr :

2011