Arthur - Die Erfindung eines Königs

87 Min. - 40861 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 30. Juli um 23.00 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 30. Juli bis zum 6. August 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Die mittelalterliche Detektivgeschichte legt die spannende Suche nach dem wahren König Artus und dem Ort des Heiligen Grals ins Hochmittelalter um 1200. Ein fiktiver Ich-Erzähler, der junge Minnesänger Wolfram, begibt sich vom europäischen Kontinent aus auf eine detektivische Reise nach England, um dort das Urreich des König König Artorius zu suchen.

Die Spurensuche nach der wohl berühmtesten Sage des Mittelalters führt den fiktiven Erzähler Wolfram zunächst nach Wales und Cornwall, in faszinierende Landschaften mit Burgen, Klöstern und Ruinen. Hier soll er einmal geherrscht haben, der wirkliche Artus, nicht die Märchengestalt, die an den Höfen überall in Mode ist. Laut des Historikers Geoffrey von Monmouth, der um 1135 eine Geschichte der Könige Britanniens in lateinischer Sprache vorgelegt hatte, jagte im 6. Jahrhundert ein König Artorius, prophetisch beraten durch den keltischen Druiden und Zauberer Merlinus, im Norden die sächsischen Eindringlinge und im Süden die römischen Kolonisatoren aus dem Land. Er soll ein Römerheer von 500.000 Mann vernichtet haben, und nur Verrat hinderte ihn daran, nach Rom zu marschieren, um die Weltherrschaft zu erringen. Über 200 mittelalterliche Handschriften von Geoffreys fabelhafter Historie sind überliefert. Niemand störte sich offenbar daran, dass er gar keine Belege für seine Ausführungen hatte. Ein reines Propagandawerk, das den nacheinander von Römern, Sachsen und Normannen heimgesuchten Briten eine glorreiche Vergangenheit bescheinigen sollte. Der wahre König Artus ist bis heute ein Rätsel. Selbst unter Historikern herrscht keine einhellige Meinung. Sofern er als Einzelperson gelebt hat – und sein Name nicht etwa als Sammelbezeichnung für mehrere Feldherren, Könige und Ritter gebraucht wurde – lebte er im sogenannten dunklen Zeitalter zwischen dem Abzug der Römer aus Britannien um 410 und der Landübernahme durch die Angelsachsen. Diese mehr als ein Jahrhundert währende Zeit zeichnet sich durch eine spärliche und widersprüchliche Quellenlage aus. Immerhin wird in der um 820 niedergeschriebenen "Historia Brittonum" Artus als Heerführer erwähnt, der zusammen mit den britischen Königen gegen die einfallenden Sachsen kämpfte. Immer wieder finden Wissenschaftler Hinweise, die auf die Existenz des edlen Ritters hinweisen sollen. Doch die meisten erweisen sich als mittelalterliche Fälschung. Gerade diese Tricks aus der frühen Zeit des Artus-Tourismus wird der minnekundige Detektiv und Held des Dokumentarfilms, Wolfram, am eigenen Leibe erfahren. Am Ende wird er erkennen, wer der wahre Artus ist: ein rätselhafter britannischer Heerführer aus grauer Vorzeit, der erst durch die bunte Fantasie genialer Hofpoeten zum idealen König wurde.

Besetzung und Stab
  • Regie:Wilfried Hauke
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2008
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)