Die letzte Karawanserei (2/4)
Der grausame Fluss

64 Min.
Verfügbar: 28/08/2017 bis zum 27/11/2017
„Die letzte Karawanserei“, uraufgeführt 2003 im Théâtre du Soleil, ist ein Patchwork aus Geschichten, Schicksalen und Anekdoten von Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten.
„Die letzte Karawanserei“ beruht auf den Berichten von afghanischen, kurdischen und iranischen Flüchtlingen, die Ariane Mnouchkine in Europa, Indonesien, Neuseeland (Sangatte, Douvres, Lombock) und in australischen Gefängnissen (Villawood)  getroffen hat. Nach der zweijährigen Spielzeit im Théâtre du Soleil (Paris) und Aufführungen in der ganzen Welt wollte Ariane Mnouchkine das Thema noch weiter ausschöpfen und vertiefen: Sie verwandelte ihr Theater in ein Filmstudio und erschuf ihr Bühnenstück vor der Kamera völlig neu, ohne ihm seine poetische und emotionale Kraft zu nehmen.
Das Ergebnis ist kein abgefilmtes Theaterstück, sondern ein richtiger Theaterfilm. Die Leiterin des Théâtre du Soleil nahm das Projekt auch zum Anlass, um ihr eigenes Werk zu überarbeiten und in neues Licht zu tauchen. Indem sie Film und Theater miteinander verbindet, spielt Mnouchkine mit den Codes der beiden Genres und bricht sie mitunter. So entstand ein neues, noch zugänglicheres und allgemeingültigeres Werk.

Besetzung und Stab

Regie :

Ariane Mnouchkine

Darsteller :

Duccio Bellugi
Maurice Durozier
Virginie Colemyn
Delphine Cottu
Serge Nicolai
Jean-Charles Maricot
Shaghayegh Beheshti
Elena Loukiantchikova-Sel
Sarkaw Gorany
Sebastien Brottet- Michel
Judith Marvan
Francis Ressort
Fabianna Mello E Souza
Seietsu Onochi

Inszenierung :

Ariane Mnouchkine

Land :

Frankreich

Jahr :

2005

Live auf ARTE Concert