Der alte Mann und das Kind

84 Min.
Online verfügbar: Nein
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Sonntag, 1. Juli um 09:55

Frankreich, 1944: Während der letzten Monate der deutschen Besatzung wird der jüdische Junge Claude unter falschem Namen aufs Land geschickt, wo er bei einem älteren Ehepaar Unterschlupf findet. Der alte Mann, Antisemit und Pétain-Anhänger, hat keine Ahnung von der Herkunft des Kindes ... - Ein autobiografisch geprägter Film (1967) des französischen Filmemachers Claude Berri.

Frankreich im Jahr 1944, zur Zeit der deutschen Besatzung. Claude ist acht Jahre alt. Wie alle Kinder seines Alters macht er Dummheiten und hat nur eines im Kopf: spielen. Doch er ist Jude und seine Eltern wechseln immer wieder den Wohnort, aus Angst denunziert zu werden. Schließlich hilft ihnen eine den Juden wohlgesonnene Bekannte. Der Junge wird zu ihren Eltern, zwei älteren Herrschaften, aufs Land geschickt, um den drohenden Bombenangriffen zu entgehen. Der alte Pépé ist Anhänger Pétains, den er seit seiner Zeit als Soldat im Ersten Weltkrieg verehrt, und zutiefst antisemitisch eingestellt. Er ahnt nichts von Claudes Herkunft, der geschickt einen katholischen Jungen mimt, und nimmt sich des Kindes an, das ihm den heiß ersehnten Enkel ersetzt. Trotz Hänseleien in der Schule, wo er als Pariser verspottet wird, genießt Claude einen weitgehend unbeschwerten Alltag. Er ist stets an der Seite von Pépé – beim gemeinsamen Holz hacken, Hasen füttern und Radio hören. Schon bald empfinden beide eine tiefe Zuneigung füreinander. In Gesprächen mit seinem Ersatz-Großvater stellt Claude immer wieder naive Fragen, die die Vorurteile gegenüber Juden aufgreifen. Absurde Antworten des Alten – man erkenne Juden an ihrer Hakennase, den krausen Haaren und ihren Plattfüßen – lassen den Achtjährigen ausrufen: "Aber dann bist du ja ein Jude!" "Der autobiografisch gefärbte, formal konventionell angelegte Film überzeugt durch seine psychologische Stimmigkeit und die eindrucksvolle Darstellung Michel Simons." (Lexikon des Internationalen Films)

Kamera :

Jean Penzer

Schnitt :

Denise Charvein
Sophie Coussein

Musik :

Georges Delerue

Produktion :

P.A.C.
Renn Productions
Valoria Films

Produzent/-in :

André Hunebelle

Regie :

Claude Berri

Drehbuch :

Claude Berri
Gérard Brach
Michel Rivelin

Darsteller :

Michel Simon
Alain Cohen
Charles Denner
Luce Fabiole
Zorica Lozic
Paul Préboist
Roger Carel

Ton :

Jean Labussière
Julien Coutellier

Land :

Frankreich

Jahr :

1967

Herkunft :

ARTE F