Bruno Ganz - Ein europäischer Schauspieler

50 Min.
Verfügbar vom 16/02/2019 bis 21/03/2019
Bruno Ganz, einer der gefeiertsten Bühnen- und Filmschauspieler des deutschsprachigen Raums, ist tot. Er verstarb am 16. Februar im Alter von 77 Jahren. ARTE zeigt ein in seiner Nähe und Offenheit außergewöhnliches Porträt des großen Schweizer Mimen. 

Bruno Ganz zählte zu den gefeiertsten Bühnen- und Filmschauspielern im deutschsprachigen Raum. Am 4. Dezember wurde er bei der Verleihung der Europäischen Filmpreise in Tallinn für sein Lebenswerk geehrt. Aus Anlass des Todes von Bruno Ganz zeigt ARTE dieses in seiner Nähe und Offenheit außergewöhnliche Porträt des großen Mimen. Die feierliche Vergabe der begehrten Trophäe an Bruno Ganz war einer der Höhepunkte der Kinogala. 
Bruno Ganz, der die Schule ohne Abitur verließ und schon in der Grundschule wegen „obstinaten Aus-dem-Fenster-schauen“ sitzen blieb, wusste sehr früh und zunächst gegen den Willen der Eltern, was er wollte. Es zog ihn ans Theater.Nach einer Schauspielausbildung in seiner Heimatstadt Zürich ging der Schweizer Jungschauspieler 1962 nach Deutschland, wo er unter den Regisseuren Kurt Hübner und Peter Zadek spielte. 1967 lernte er Peter Stein kennen. Die Zusammenarbeit der beiden an der Berliner Schaubühne führte zu legendären Inszenierungen.Als 30-Jähriger hatte er schon fast alle Traumrollen des Theaters gespielt. Ganz war schon Hamlet, Tasso, Macbeth, Empedokles, Prinz von Homburg. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit dem Kino: Er arbeitete mit namhaften Filmemachern wie Eric Rohmer, Werner Herzog, Volker Schlöndorff, Wim Wenders sowie mit Theo Angelopoulos, Jonathan Demme und Oliver Hirschbiegel zusammen.Seit seinem Wechsel zum Film spielt er nur noch in ausgewählten Theaterinszenierungen mit, wie zum Beispiel in Peter Steins ungekürzter Aufführung von Goethes Faust im Jahre 2000. Seit 1996 war Ganz Träger des Iffland-Rings, der höchsten Auszeichnung für Bühnenkünstler im deutschsprachigen Raum.
Bruno Ganz war ein großartiger und vielseitiger Charakterdarsteller, dessen Genialität seine Kritiker in seiner Fähigkeit sehen, gänzlich mit der von ihm verkörperten Figur zu verschmelzen.Ganz war kein Star im traditionellen Sinne, kein Strahlemann, kein Draufgängertyp, sondern vielmehr Antiheld, Melancholiker, Grübler. Er war ein Schaffer, der Arbeit jeglichem Glamour vorzog. In seiner mehr als vier Jahrzehnte umspannende Karriere hat Ganz die unterschiedlichsten Rollen gespielt. Als Engel in Wenders’ “Himmel über Berlin“ ist er einem internationalen Publikum unvergesslich. Mit dem Film „Der Untergang“ füllte er in der Rolle Hitlers die Kinosäle weit über Deutschlands Grenzen hinaus und löste eine sehr kontroverse Diskussion um die Frage der filmischen Aufarbeitung dieses Stücks deutscher Vergangenheit aus. Bruno Ganz war jemand, der lieber über sich nachdachte, als über sich zu sprechen.
Der Schweizer Filmemacher Norbert Wiedmer, der Bruno Ganz seit 1998 immer wieder mit der Kamera begleitete, hatte das Vertrauen des berühmten Schauspielers gewonnen. In einem nächtlichen Gespräch in seiner Züricher Wohnung über seine Kindheit, seine Schauspielanfänge, seine wichtigsten Film- und Theaterrollen, über sein Verhältnis zu Kunst und Politik sowie zu seiner heiklen Rolle als Adolf Hitler gewährte Bruno Ganz Einblick in sein Universum. Diese „conversation nocturne“ ist der Kern dieses mit Archivaufnahmen und Filmausschnitten reich illustrierten Rendezvous mit einem der ganz großen europäischen Schauspieler unserer Zeit.

Regie :

Norbert Wiedmer

Land :

Schweiz
Deutschland
Frankreich

Jahr :

2004

Herkunft :

ARTE