ARTE ReportrageIrak: Das Freiluftkino für den Frieden

52 Min.
Verfügbar vom 09/11/2019 bis 15/12/2019

Irak: Einmal wöchentlich strahlen die Kinderaugen in den Füchtlingslagern der Kurdengebiete: Das mobile Kino der NGO "Leinwand für den Frieden" zeigt Filmklassiker. / Israel: Nazret, eine junge Migrantin aus Eritrea, hat die Wüste nach Israel durchquert und sich später dort als Läuferin qualifiziert. Im Juli reiste sie zu den Europäischen Sommer-Jugendspielen nach Aserbaidschan.

(1): Irak: Das Freiluftkino für den Frieden
Einmal wöchentlich strahlen die Kinderaugen in den Flüchtlingslagern des Irak: Das mobile Kino ist wieder da.
Was ein Kino ist, das wussten viele der Kinder noch nicht, die in den Flüchtlingslagern in den Kurdengebieten des Irak leben: Acht- bis 14-Jährige entdecken eine ganz neue Welt mit den alten Filmklassikern von Charlie Chaplin und Konsorten. Voller Freude staunen und lachen sie und vergessen wenigstens für die Dauer eines Films ihren Alltag im Lager. Das mobile Kino der NGO „Leinwand für den Frieden“ tourt an fünf Tagen in der Woche durch die Lager.
Unterhalten und heilen durch Filme – Auch andere versuchen im Irak, auf diese Weise zu helfen: Der kurdische Regisseur Mano Khalil zeigt den Kindern in den Camps, wie sie selber Filme drehen können, die von ihrem Alltag erzählen. Ob im Freiluftkino oder mit der Kamera in der Hand: Mit einem Mal erscheinen und handeln die Kinder aus dem Krieg wie ihre Altersgenossen im Frieden überall auf der Welt.
(2): Israel: Als Flüchtling bei den Olympischen Jugendspielen
Nazret, ein Mädchen aus Eritrea, hat die Wüste nach Israel durchquert und sich später als 3.000-Meter-Läuferin qualifiziert.
Mit 13 Jahren wurde Nazret dritte Siegerin in der nationalen Meisterschaft in den 3.000-Meter-Läufen. Ihr Trainer Rotem hatte sie entdeckt und gefördert, mit seinem Verein Hasimta, der jungen Migranten aus Eritrea und dem Sudan helfen will, sich in Israel zu integrieren. Gemeinsam mit ihrer Mutter war sie aus Eritrea geflohen und durch die Wüste gelaufen, in der Hoffnung, in Tel Aviv Asyl zu erhalten. Heute, mit 15 Jahren, hat sie dort immer noch keine dauerhafte Aufenthaltsberechtigung – Obwohl sie eine ausgezeichnete Schülerin und eine herausragende Sportlerin ist.
Im Juli dieses Jahres reiste sie mit nun 15 Jahren gemeinsam mit der israelischen Mannschaft zu den Europäischen Sommer-Jugendspielen in Baku in Aserbaidschan. Allerdings startete sie nicht unter der Flagge Israels, sondern als erster Flüchtling unter der Flagge des Europäischen Olympischen Komitees. ARTE begleitete Nazret, ihre Familie, ihren Trainer und ihre Sportkameradinnen und Kameraden über drei Monate lang.


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • ARTE