ARTE ReportageRussland: Die neue Brücke zur Krim

52 Min.
Verfügbar vom 13/07/2019 bis 18/08/2019 Letzter Tag
Russland: Seit 2018 verbindet eine Brücke die ehemals ukrainische Halbinsel Krim mit Russland – vier Jahre nach der Annektierung durch Russland. Für Putin ist die Brücke ein Beweis für die unbändige Kraft des russischen Bären. / Senegal: Illegal fischende Trawler aus aller Welt plündern das Meer vor Westafrika – nun wehren sich Regierungen und Fischer, unterstützt von Greenpeace.

(1): Russland: Die neue Brücke zur Krim
Seit 2018 verbindet eine Brücke die ehemals ukrainische Halbinsel Krim mit Russland – Vier Jahre nach der Annektierung der Krim durch Russland.
Über 20 Kilometer streckt sich die neue Brücke über die Straße von Kertsch, das ist die Meerenge an der Krim, die das Schwarze und das Asowsche Meer miteinander verbindet. 2018 vom russischen Präsidenten Putin höchstpersönlich eingeweiht, besiegelt sie als Monument in Stahl und Beton die Annektierung der Halbinsel Krim durch Russland im Jahr 2014. 230 Milliarden Rubel ließ Putin investieren, und bis Ende 2018 wird die Brücke noch durch eine Eisenbahnverbindung über die Krim ergänzt. Für Russland, noch immer wegen der Annektierung der Krim mit Sanktionen der EU belegt, ist die Brücke ein Beweis für die unbändige Kraft des russischen Bären und die Brillanz seiner Ingenieure. Für die Ukraine ist diese Brücke ein bitterer Anblick – scheint er doch noch einmal die Schwäche des Landes im Angesicht des ehemaligen großen Bruders zu bezeugen.    
(2): Senegal: Jagd auf die Plünderer der Meere
Illegal fischende Trawler aus aller Welt plündern das Meer vor Westafrika – nun wehren sich Regierungen und Fischer.
Seit einigen Jahren haben die einheimischen Fischer des Senegal immer mehr Mühe, ihre Netze zu füllen und ihre Familien mit ihrer Hände Arbeit zu ernähren – denn große Fischtrawler mit Schleppnetzen aus Asien und auch aus Europa gehen auf Raubzug in die Hoheitsgewässer des Senegal. In ihrer Gier nach Fisch, angeheizt durch die immer größere Nachfrage der Konsumenten in der ganzen Welt, gefährden die Industriefischer den Bestand der Arten im Meer vor Westafrika. Im Senegal haben die Fischer Greenpeace gebeten, ihnen beim Aufspüren den Räuber zu helfen, in Liberia arbeitet die Küstenwache mit der NGO Sea Shepard zusammen. Sie zeigen die Raubfischer bei den Behörden an und die beschlagnahmen das Boot und die illegale Beute.

 


  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2019
  • Herkunft :
    • ARTE