ARTE Reportage
Antillen: Die Wunden von Saint-Martin / Chile: Alles auf Sonne

52 Min.
Verfügbar: vom 18. November 2017 bis zum 25. November 2017
(1) Antillen: Die Wunden von Saint-Martin - Noch nie hat ein Hurrikan der Stärke 5 mit weit über 250 Kilometern in der Stunde so lange so stark gewütet: Der Hurrikan Irma hat den französischen Teil der Karibikinsel Saint-Martin zu 95 Prozent zerstört. (2) Chile: Alles auf Sonne - Das Land steht in Südamerika ganz vorne in Sachen Stromgewinnung aus Sonne.
(1): Antillen: Die Wunden von Saint-Martin
„Irma war wie der Teufel, der an unsere Tür klopft. Der Hurrikan hat uns um dreihundert Jahre zurückgeworfen“, sagt einer der Insel-Bewohner. Und Experten bestätigen: Noch nie habe ein Hurrikan der Stärke 5 mit weit über 250 Kilometern in der Stunde so lange so stark gewütet – Irma hat 95 Prozent der Insel zerstört. Das war noch ein großer Schock für die Inselbewohner, denn schon vor Irma waren die Touristenzahlen zurückgegangen und ein Drittel der Bevölkerung war arbeitslos.  Saint-Martin auf den Antillen ist die kleinste zweigeteilte der Insel der Welt, eine Hälfte gehört zu Frankreich, die andere zu den Niederlanden. Der Wiederaufbau nach dem Hurrikan läuft auf Hochtouren, aber die Touristensaison muss mindestens für dieses Jahr ausfallen: Hotels liegen in Trümmern, Bebauungspläne gelten nicht mehr, Versicherungen haben noch nicht gezahlt – vor kurzen aber haben wenigsten die Schulen den Unterricht wieder aufgenommen. Die französische Regierung hat gerade eine finanzielle Hilfe von 62 Millionen Euro für den Wiederaufbau angekündigt.
(2): Chile: Alles auf Sonne
In den letzten Jahren hat Chile sehr viele Solarmodule aufgestellt, vor allem in den wüsten, heißen und lebensfeindlichen Gebieten – daran ist Chile reich, nicht aber an fossilen Energieträgern wie Kohle und Öl. Dafür produzieren die Solarmodule inzwischen so viel Strom, dass sie ihn gratis abgeben können. Und schon ab 2018 wollen die Chilenen die Metro ihrer Hauptstadt Santiago mit 60 Prozent Strom aus Sonne und Wind betreiben. Unsere Reporter berichten, wie die Solarenergie Chile verändert, in den Städten und auf dem Land: Dort erzeugen inzwischen Solarmodule den Strom für die Bauern, damit können sie Wasserpumpen betreiben für ihre sogenannte „Tröpfchen-Landwirtschaft“. Sonne und Energie sind auch ein Thema in der Politik: Am 19. November 2017 sind in Chile die nächsten Präsidentschaftswahlen.

Besetzung und Stab

Land :

Frankreich

Jahr :

2017