Maigret kennt kein Erbarmen

3 Min.
Online verfügbar: Nein
Live verfügbar: ja
Nächste Ausstrahlung am Dienstag, 3. Juli um 14:10
Kommissar Maigret (Jean Gabin) wird von einer alten Freundin um Hilfe gebeten. Die Gräfin von Saint-Fiacre hat einen anonymen Brief erhalten, der ihren Tod für den nächsten Tag ankündigt. Und tatsächlich bricht die Gräfin tot zusammen ... - Auf seine unnachahmlich persönliche Art löst Inspektor Maigret auch diesen Fall wieder mit unkonventionellen Methoden.
Kommissar Maigret reist zum Schloss der Gräfin von Saint-Fiacre, wo er seine Kindheit verbracht hat. Die alte Dame hat einen anonymen Drohbrief erhalten, der für den nächsten Tag, den Aschermittwoch, ihren Tod voraussagt. Maigret gibt sich als Antiquitätenhändler aus, doch viel kann ihm Monsieur Sabatier, der Sekretär der Gräfin, nicht mehr anbieten. Das Schloss ist nahezu ausgeräumt. Sabatier hat die alten Möbel und Kunstwerke im Auftrag der Gräfin verkauft, um den aufwendigen Lebensstil ihres Sohnes zu finanzieren. Am nächsten Morgen begibt sich die Gräfin zur Messe und bricht dort tot zusammen – ein Herzanfall, ein natürlicher Tod also? Maigret ist fest davon überzeugt, dass jemand nachgeholfen hat. Energisch betreibt er die Ermittlungen. Zunächst gibt es zwei Verdächtige. Sowohl Maurice, der leichtlebige Sohn der Gräfin, als auch Sabatier nutzten die Großzügigkeit der Gräfin schamlos aus. Doch da sind noch andere, die der weltfremden alten Dame übel mitgespielt haben. Kommissar Maigret lädt sie alle zu einem Abendessen ins Schloss ein, um ihnen ins Gewissen zu reden und den wahren Täter zu entlarven. Auf seine unnachahmlich persönliche Art löst Inspektor Maigret auch diesen Fall wieder mit unkonventionellen Methoden, natürlicher Autorität und profunder Menschenkenntnis. Der belgische Autor Georges Simenon (1903-1989) ließ seinen Inspektor Maigret von 1931 bis 1972 in 75 Romanen und 28 Erzählungen ermitteln. "L'Affaire Saint-Fiacre" ("Maigret und die Affäre Saint-Fiacre"), die Roman-Vorlage zu diesem Film, erschien 1932.

Kamera :

Louis Page

Schnitt :

Henri Taverna

Musik :

Jean Prodromidès

Produktion :

Filmsonor
Cinétel
Pretoria Film
Intermondia Films
Titanus

Produzent/-in :

Jean-Paul Guibert
Robert Gascuel

Regie :

Jean Delannoy

Drehbuch :

Rodolphe-Maurice Arlaud
Jean Delannoy

Darsteller :

Jean Gabin
Michel Auclair
Valentine Tessier
Robert Hirsch
Michel Vitold
Paul Frankeur

Autor :

Georges Simenon

Land :

Frankreich

Jahr :

1959

Herkunft :

ARTE F