Piotr Anderszewski spielt Beethovens Diabelli-Variationen

86 Min.
Verfügbar vom 15/12/2019 bis 14/06/2020

Die Diabelli-Variationen sind Beethovens letztes und gelten zugleich als sein größtes Klavierwerk. Sie umfassen 33 Variationen über einen Walzer von Anton Diabelli, einem Zeitgenossen Beethovens. Der renommierte polnische Pianist Piotr Anderszewski erhielt für die Aufnahme aus dem Jahr 2000 zahlreiche Auszeichnungen.

Piotr Anderszewski gehört zu den renommiertesten Pianisten der Gegenwart. Für seine Klavierinterpretationen erhielt er zahlreiche internationale Auszeichnungen, darunter der Gilmore Artist Award 2002 und mehrere Klassik-Echos. Im Jahr 2000 wurde er von der Royal Philharmonic Society  als Instrumentalist des Jahres ausgezeichnet. Die Diabelli-Variationen spielte Anderszewski im Jahr 2000 für das Label Warner Classics ein. Seine Interpretation wurde mehrfach ausgezeichnet.

Im Jahr 1819 bat der Musikverleger und Komponist Anton Diabelli vor allem Wiener Pianisten und Komponisten, je eine Variation über ein von ihm komponierten Walzer zu schreiben. Er wollte ein Sammelwerk schaffen, ein Denkmal des österreichischen Musikgenies. Beethoven steuerte für diese Sammlung 33 Variationen bei, die kurz nach ihrer Vollendung 1823 von Diabelli veröffentlicht wurden. Im Jahr 1824 legte Diabelli das Werk unter dem Namen Vaterländischer Künstlerverein neu auf, das neben Beethovens Werk die Variationen von nicht weniger als 50 Wiener Komponisten, darunter Schubert und Liszt, enthält. 

Beethovens Variationen weisen eine unglaubliche Varianz an Stimmungen und musikalischen Stilen auf. Beethoven verarbeitet das Walzerthema in den verschiedensten musikalischen Gattungen und Stilen. Die Komplexität der Beethoven-Variationen nimmt innerhalb des Werkes zu und steigert sich bis hin zu einer Fuge, die in das Finale moduliert.


  • Regie :
    • Bruno Monsaingeon
  • Mit :
    • Piotr Anderszewski
  • Komponist/-in :
    • Beethoven
  • Land :
    • Frankreich
  • Jahr :
    • 2000