Wenn Männer fallen

95 Min. - 76307 Aufrufe
  • Sendetermine und Verfügbarkeit Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 7. August um 21.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Das Leben von Simon, eines vom Alltag gelangweilten Vertreters, nimmt eine Wendung, als sein guter Freund Mickey, ein Polizist, im Dienst angeschossen wird und ins Koma fällt. Simon versucht den Fall auf eigene Faust aufzuklären. - Regiedebüt (1994) von Drehbuchautor Jacques Audiard. Mit drei Césars ausgezeichnet.

Simon ist vom Leben frustriert; jeder Tag in seinem langweiligen Vertreterberuf gleicht dem anderen. Als er einer Bitte seines Freundes Mickey nachgeht und den Polizisten bei einem Fall unterstützt, ändert sich alles. Während Simon vor einem Gebäude Wache hält, bekommt er über Funk mit, wie Mickey in diesem Gebäude angeschossen wird. Täglich besucht Simon seinen Freund, der im Koma liegt, im Krankenhaus; es trifft Simon schwer, dass Mickey in seinen jungen Jahren so etwas widerfahren musste. Er macht sich Vorwürfe und beschließt, dem Schützen auf die Spur zu kommen – zumal er das Gefühl hat, dass die Polizei im Dunkeln tappt. Simon ermittelt auf eigene Faust und trifft nach einem Jahr auf Marx, den er verdächtigt. Die Parallelhandlung erzählt von Marx und Frédéric, die für ihren Lebensunterhalt und auch, um Marx‘ Spielschulden zu begleichen, zusammen Verbrechen begehen. Marx ist launenhaft und behandelt Frédéric zunächst abschätzig, was diesen aber nicht hindert, Marx treu überallhin zu folgen. So entsteht entgegen aller Erwartungen eine enge Freundschaft. Aus dieser Grundstruktur entwickelt der Film eine bizarre und faszinierende Dreieckskonstellation, die vergleichsweise direkt und unverschleiert die homoerotischen Untertöne intensiver Männerfreundschaft erforscht. Ein authentisches Beispiel der französischen Variante des Gangsterfilms: „Handfest, in einer Atmosphäre schwarzen Humors, mit präzisem Timing und kunstvoll verknüpften Erzählsträngen." (Katalog Filmfest München 1995)

Besetzung und Stab
  • Autor:Teri White
  • Kamera:Gérard Sterin
  • Schnitt:Juliette Welfling
  • Musik:Alexandre Desplat
  • Produktion:Bloody Mary Productions, Centre Européen Cinématographique Rhône-Alpes, France 3 Cinéma
  • Produzent/-in:Didier Haudepin
  • Regie:Jacques Audiard
  • Drehbuch:Alain Le Henry, Jacques Audiard
  • Mit: Jean-Louis Trintignant (Marx)
    Jean Yanne (Simon)
    Mathieu Kassovitz (Frédéric/Johnny)
    Bulle Ogier (Louise)
    Christine Pascal (Sandrine)
    Yvon Back (Mickey)
  • Land:Frankreich
  • Jahr:1994
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)

Ausschnitt und Bonusvideos