Der Einstein des Sex
Leben und Werk des Dr. Magnus Hirschfeld

2 Min.
Verfügbar: vom 29. November 2017 bis zum 29. Dezember 2017
Nächste Ausstrahlung : Mittwoch, 29. November um 23:00
Kultregisseur Rosa von Praunheim beschreibt das Leben von Magnus Hirschfeld (1868-1935), einem Sexologen, der großen Einfluss auf die politische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Homosexualität gehabt hat. Als Homosexueller, Jude und Sozialist muss Magnus in den 30er Jahren fliehen. Er stirbt 1935 in Nizza.
Kultregisseur Rosa von Praunheim beschreibt das Leben von Magnus Hirschfeld (1968-1935), einem Sexologen, der großen Einfluss auf die politische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Homosexualität gehabt hat. Als Reaktion auf den Konservatismus der damaligen Gesellschaft – Oscar Wilde wird 1895 aufgrund seiner Homosexualität verurteilt – gründet er 1897, von einem humanistischen Willen getrieben, die erste politische Schwulenbewegung. Nach einem Medizinstudium beginnt er eine Laufbahn als Wissenschaftler (er beschäftigt sich unter anderem mit Transvestiten) und gründet 1919 ein Sexologieinstitut, das international bekannt wird. Doch seine politische und wissenschaftliche Laufbahn wird zunehmend vom wachsenden Einfluss der nationalsozialistischen Partei in Deutschland erschwert. Als Homosexueller, Jude und Sozialist muss Magnus in den 30er Jahren fliehen. Der „Einstein des Sex“ – ein Spitzname, der ihm von amerikanischen Journalisten während seines Aufenthalts in Los Angeles gegeben wird – stirbt 1935 in Nizza.

Besetzung und Stab

Kamera :

Elfi Mikesch

Schnitt :

Michael E. Shephard

Musik :

Karl-Ernst Sasse

Produktion :

Hessischer Rundfunk
ARTE
Argus Film Produktie
Rosa von Praunheim Filmproduktion

Produzent/-in :

Rosa von Praunheim

Regie :

Rosa von Praunheim

Drehbuch :

Chris Kraus
Valentin Passoni

Darsteller :

Kai Schuhmann
Friedel von Wangenheim
Ben Becker
Wolfgang Völz
Otto Sander
Gerd Lukas Storzer
Olaf Drauschke
Tima die Göttliche

Land :

Deutschland

Jahr :

1999