Nächstes Video:

Monsieur Chocolat

Vollmondnächte

Louise lebt mit ihrem Freund Rémi in der Pariser Banlieue. Sie glaubt zwar, Rémi zu lieben, gleichzeitig will sie ausgehen, die Nacht durchmachen und sich frei fühlen: Dinge, an denen ihr Partner kein Interesse hat. Als ihre Einzimmerwohnung mitten in Paris wieder frei wird, beschließt sie, sie zu behalten, um Raum für sich zu haben. - Großartiges Eric Rohmer-Kino der 80-er Jahre.

„Wer zwei Frauen hat, verliert seine Seele. Wer zwei Zuhause hat, verliert seinen Verstand." (Sprichwort aus der Champagne) Louise und Rémy leben zusammen in einem Pariser Vorort. Der eher ruhige, sportbegeisterte Rémy ist mit diesem zurückgezogenen Leben zufrieden. Louise liebt es jedoch, auszugehen, in Paris Nächte durchzutanzen, was, seitdem sie arbeitet, aber nur noch selten vorkommt. Sie beschließt, das zu ändern und auch, wenn es zu Konflikten mit Rémy führt, der auf Partys eher die Rolle der Spaßbremse einnimmt. Die Freitagabende und Samstage verbringt Louise bald mit ihrem guten Freund Octave in ihrer wieder bezogenen Einzimmerwohnung mitten in Paris. Die gemeinsame Wohnung mit Rémy wird bald zu einem Ort, an den sie nur noch pflichtbewusst zurückkehrt. Octave ist ihr zwar ein treuer Begleiter, beansprucht sie jedoch auch sehr stark und will alles über ihr Leben wissen. Als klar wird, dass Octave mehr will als Freundschaft, fühlt sich Louise auch von ihm eingeengt. Nach einer Liebesnacht mit einem Unbekannten wird Louise klar, dass sie Rémy und ihr Leben in der Banlieue vermisst. Doch gibt es noch ein Zurück? „Vollmondnächte“ inszeniert das Machtgefälle in zwischenmenschlichen Beziehungen treffend und zeigt, wie schnell sich die Lage ändern kann. Louise, die es nicht erträgt, „zu sehr geliebt“ zu werden, kann es noch weniger ertragen, gar nicht geliebt zu werden. Die selbstsichere und unbeschwerte Louise, die sich am Anfang so sehr nach dem Alleinsein sehnt, muss bald schmerzlich erfahren, was es heißt, den Bezugspunkt zu verlieren.

Regie

Eric Rohmer

Drehbuch

Eric Rohmer

Produktion

  • Les Films du Losange

  • Les Films Ariane

Produzent/-in

Margaret Ménégoz

Kamera

Renato Berta

Schnitt

Cécile Decugis

Musik

  • Elli Medeiros

  • Jacno

Mit

  • Pascale Ogier (Louise)

  • Tchéky Karyo (Rémy)

  • Fabrice Luchini (Octave)

  • Virginie Thévenet (Camille)

  • Christian Vadim (Bastien)

  • Laszlo Szabo (der Maler)

  • Lisa Garneri (Tina)

Land

Frankreich

Jahr

1984

Herkunft

ARTE F

Dauer

98 Min.

Verfügbar

Vom 01/10/2023 bis 31/03/2024

Genre

Filme

Versionen

  • Synchronisation

Auch interessant für Sie

Abspielen Monsieur Chocolat 112 Min. Das Programm sehen

Monsieur Chocolat

Abspielen Re: Arm im reichsten Land Europas 31 Min. Das Programm sehen

Re: Arm im reichsten Land Europas

Abspielen Julian Assange: Chronik einer Spionageaffäre ARTE Reportage 36 Min. Das Programm sehen

Julian Assange: Chronik einer Spionageaffäre

ARTE Reportage

Abspielen Warum es sich lohnt, "AEIOU - Das schnelle Alphabet der Liebe" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "AEIOU - Das schnelle Alphabet der Liebe" anzuschauen

Abspielen Russische Propaganda über Nawalnys Tod Masha on Russia 14 Min. Das Programm sehen

Russische Propaganda über Nawalnys Tod

Masha on Russia

Abspielen Interview mit Udo Kier 52 Min. Das Programm sehen

Interview mit Udo Kier

Die meistgesehenen Videos von ARTE

Abspielen Monsieur Chocolat 112 Min. Das Programm sehen

Monsieur Chocolat

Abspielen Re: Arm im reichsten Land Europas 31 Min. Das Programm sehen

Re: Arm im reichsten Land Europas

Abspielen 43. Weltfestival des Zirkus von Morgen 126 Min. Das Programm sehen

43. Weltfestival des Zirkus von Morgen

Abspielen Julian Assange: Chronik einer Spionageaffäre ARTE Reportage 36 Min. Das Programm sehen

Julian Assange: Chronik einer Spionageaffäre

ARTE Reportage

Abspielen Warum es sich lohnt, "AEIOU - Das schnelle Alphabet der Liebe" anzuschauen 2 Min. Das Programm sehen

Warum es sich lohnt, "AEIOU - Das schnelle Alphabet der Liebe" anzuschauen

Abspielen Russische Propaganda über Nawalnys Tod Masha on Russia 14 Min. Das Programm sehen

Russische Propaganda über Nawalnys Tod

Masha on Russia