Fußball - Ollivier Pourriol ist zu Gast bei Raphaël Enthoven

Jeden Sonntag lädt ARTE zum Philosophieren ein. Der Philosoph und Moderator Raphaël Enthoven zieht eine Linie von der Vergangenheit zur Gegenwart und verbindet die vermeintlich trockene Literatur der großen Philosophen mit aktuellem Zeitgeschehen. Jede Woche zu einem neuen Thema. Heute: Fußball.
Foot avec Ollivier Pourriol

Albert Camus schrieb einmal: "Alles, was ich über Moral und die Pflichten des Menschen weiß, verdanke ich dem Fußball." Was hat es dann mit Zinédine Zidanes Kopfstoß auf die Brust seines Gegners, mit Eric Cantonas Fußtritt, Harald Schumachers Ellenbogen-Check und Thierry Henrys Handtor auf sich?

Gast der Sendung:

Ollivier Pourriol, Jahrgang 1971, ist Philosophie-Agrégé und lehrt an der École Normale Supérieure.

Er ist Schriftsteller und Regisseur und hat drei Jahre Philosophie am Gymnasium unterrichtet. Seine Vordenker sind die Philosophen Alain, Hubert Grenier, dessen Schüler er war und dessen Vorlesungen er herausgegeben hat, ferner Deleuze und Foucault.

Sein erster Roman, "Mephisto Valse" (Verlag Grasset, 2001), wurde von der Kritik begrüßt. In seiner regelmäßigen Veranstaltung "Cinéphilo" (im Kino MK2 neben der Bibliothèque Nationale in Paris) erklärt er die großen philosophischen Fragen anhand von Filmklassikern (veröffentlicht als "Cinéphilo. Les plus belles questions de la philosophie sur grand écran" (Verlag Hachette, 2008). In "Éloge du mauvais geste" (Verlag Nil, 2010) nimmt Pourriol typische Fußballplatz-Fauxpas unter die Lupe.

Einige seiner Veröffentlichungen:

 

7260276 - foot.jpg

 

 

 

7260280 - cinephilo.jpg

 

 

 

7260282 - du-desir.jpg

 

 

 

7260278 - mephisto-valse.jpg

 

   

Èloge du mauvais
geste

 

Cinéphilo

 

Vertiges du désir

 

Mephisto valse