das Wort

das Wort: die Hängematte

Karambolage 268 - 20. Mai 2012
Hinrich Schmidt-Henkel fragt sich, woher das französische Wort für Hängematte kommt: "hamac".

Im Urlaub gibt es für mich nichts Entspannenderes als eine Siesta in der Hängematte, zwischen zwei Bäumen baumelnd. Auf französisch heißt die Hängematte "hamac", das klingt ja wirklich nicht französisch. "Hängematte" ist ein sehr sprechendes Wort: "hänge" – etwas Aufgehängtes -, "Matte" – Matratze, also eine aufgehängte Schlafstätte.

Sehen wir mal, ob andere Sprachen die Ursprünge des französischen "hamac" erklären. Auf englisch heißt sie "hammock", ein eng verwandtes Wort. Und ebenso auf italienisch: "amaca", mit einer etwas anderen Schreibweise.

Große Überraschung: Laut Wörterbuch wurde die Hängematte auch auf deutsch zunächst "Hamaco" genannt, schon kurz nach dem Jahre 1500. Das Wort "Hängematte" taucht dann erst eineinhalb Jahrhunderte später auf, um das Jahr 1673 herum. Warum wohl hat sich die Bezeichnung so verändert?

Schauen wir mal auf die Ursprünge: Wissen Sie, wer die Hängematte, den Hamaco in der Karibik entdeckte? Nun, kein anderer als Christoph Kolumbus brachte dieses praktische aufgehängte Bett aus Haïti mit. Gleich wurde es auf den Schiffen verwendet, denn es beanspruchte wenig Raum und glich die Bewegung der Wellen aus. Die Spanier also importierten zu Beginn des 16. Jahrhunderts dieses in Haïti "hamaca" genannte Ding nach Europa.

Die "hamaca" verbreitete sich in Europa und gelangte nach Holland. Hamaka, das bedeutete nichts in niederländischen Ohren. Daher wurde das Wort nach und nach verändert, zu "hangmat" und das bedeutet – aufgehängte Schlafmatte. "Hamaca" – "hangmat". Und dieses "hangmat" wurde dann ins Deutsche übersetzt: "hangmat" wurde zu "Hängematte". Voilà.

Text: Hinrich Schmidt-Henkel
Bild: Claude Delafosse