Metropolis

Moskau / Kate Tempest / Kader Attou / Eric Burdon

Popkultur & Alternativ -
43 Min. - 12158 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 5. März um 16.20 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 5. März bis zum 3. Juni 2017
    • Verfügbar in Europa

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Metropole: Moskau – Künstler im Angesicht von wachsendem Nationalismus, Kriegstreiberei und Hatz auf Schwule (2) Actu: Ein neuer Islam für Europa? (3) Kate Tempest - Stimme einer Generation (4) Siri Hustvedt über die toxische Männlichkeit der Rechtspopulisten (5)Der Choreograf Kader Attou (6) Musik: Die lebende Legende Eric Burdon und das Thema Diskriminierung

(1): Metropole: Moskau – Die widersprüchliche Hauptstadt

Aus Russlands Hauptstadt hört man nicht viel Gutes. Aber wer nach Moskau reist, der erlebt auch die andere Seite: Die Stadt ist in letzter Zeit weltoffener, grüner und lebenswerter geworden – und sie hat eine lebendige und bunte Kunstszene. „Metropolis“ hat sich in der energiegeladenen Hauptstadt umgesehen.

(2): Ein neuer Islam für Europa?

Gehört der Islam zu Europa? Und gibt es so etwas wie den „europäischen Islam“? Ja, denn die Muslime in Europa haben keine Lust, dass konservative Geistliche oder Rechtspopulisten allein ihre Religion definieren. Jetzt reagieren sie - mit Humor, wie die deutschen Comedians der „Datteltäter" oder mit ganz konkreter theologischer Arbeit, wie der Imam Ludovic Mohamed Zahed, der „integrative Moscheen“ für Schwule und Lesben schaffen will. Aber kann der Islam tatsächlich von Europa aus reformiert werden?

(3): Kate Tempest

Als Kate Tempest vor etwas mehr als zwei Jahren ihr Debütalbum „Everybody Down“ herausbrachte, waren sich alle einig: Das ist sie, die Stimme einer Generation! Mit ihrem Song „Europe Is Lost“ hat sie 2015 einem Gefühl Ausdruck verliehen, das sechs Monate später im „Brexit“ politische Realität wurde. Dass sie eine begnadete Erzählerin ist, zeigt sie auch auf ihrem aktuellen Album „Let Them Eat Chaos“ wieder.

(4): Siri Hustvedt über die toxische Männlichkeit der Rechtspopulisten

Die Hälfte der Amerikaner hat einen Mann zum Präsidenten gewählt, der frauenfeindlich ist und sich sexueller Übergriffe brüstet. Was bedeutet das? Die New Yorker Schriftstellerin und Feministin Siri Hustvedt sieht eine instrumentalisierte Sehnsucht nach dem Bild starker Männlichkeit am Werk und einen Rückfall in längst überwunden geglaubte Geschlechterrollen.

(5): Kader Attou

Er wuchs in einem der berüchtigten französischen Vororte auf: in Saint Priest in Lyon. Aber sein Blick auf seine Heimat ist ein fast zärtlicher. Kader Attou ist heute der Leiter eines der wichtigsten Tanzzentren Frankreichs und vielbeachteter Choreograf. „Metropolis“ begleitet Attou nach Saint Priest, wo er zum ersten Mal sein Stück „The Roots“ aufführt und dafür als Held gefeiert wird.

(6): „Metropolis“ trifft eine lebende Legende

Eric Burdon und seine Band "The Animals"  haben Musikgeschichte geschrieben. Songs wie "House of the Rising Sun" und "Don’t Let Me Be Misunderstood" waren Welthits. Während der Black Power-Bewegung verließ Burdon die "Animals", um sich "The Nightshift", einer schwarzen Latin Funk Band aus Los Angeles, anzuschließen. Das Thema Diskriminierung beschäftigt Burdon bis heute. „Metropolis“ hat die lebende Legende zum Gespräch getroffen.

 

Besetzung und stab
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)