Metropolis

Las Palmas / Ariane Mnouchkine / Kery James / Gidon Kremer

Kunst & Kultur -
44 Min. - 14897 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 5. Februar um 16.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 5. Februar bis zum 7. März 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Die Themen: (1) Metropolenreport: Las Palmas de Gran Canaria; (2) Polen: Wie die neue rechtsnationalistische Regierung den Staat umkrempelt; (3) Ariane Mnouchkine: Was kann Theater in Zeiten des politischen Ausnahmezustands bewirken? (4) Gidon Kremer und sein neues multimediales Projekt; (5) Kery James: Sprachrohr der Vorstädte Frankreichs (6) Nasan Tur und politische Kunst.

(1): Metropolenreport: Las Palmas de Gran Canaria

"Inseln der Glückseligen" - so wurden die Kanaren in der Antike genannt. Doch Gran Canaria hat mehr zu bieten als Sonne, Sand und Massentourismus. Die Kulturszene der Hauptstadt Las Palmas lebt ganz selbstbewusst ihren multi-ethnischen Traum, der Europa derzeit verloren zu gehen scheint. Wie gehen Künstler dort mit ihrem einzigartigen Kulturerbe von afrikanischer, iberischer und kanarischer Kultur um? „Metropolis“ reist in die größte Kanaren-Hauptstadt, nach Las Palmas, deren historisches Zentrum zum UNESCO-Welterbe zählt.

(2): Polen

In Polen krempelt die neue rechtsnationalistische Regierung den Staat gerade tiefgreifend um. Auch die Kultur soll im Sinne der PiS (Partei „Recht und Gerechtigkeit“) umstrukturiert werden, etliche Direktoren wurden schon entlassen. „Metropolis“ spricht in Berlin und Warschau mit polnischen Kulturschaffenden über die gravierenden Veränderungen.

(3): Ariane Mnouchkine

Ein Versuch, das Chaos dieser Welt auf die Bühne zu bringen - nichts weniger wollen Ariane Mnouchkine und ihr französisches Theaterkollektiv „Le Theatre du Soleil“ mit ihrer jüngsten Produktion. „Une chambre en Inde“ ist ein vierstündiger, inszenierter Traum oder Alptraum,  in dem alles möglich scheint. „Metropolis“ wirft einen Blick hinter die Kulissen des weltberühmten Theaters und spricht mit Ariane Mnouchkine darüber, was Theater in Zeiten des politischen Ausnahmezustands bewirken kann.

(4): Gidon Kremer

Gidon Kremer feiert im Februar seinen 70. Geburtstag. Sein Orchester, die Kremerata Baltica, wird gerade mal 20 Jahre alt. „Ich lebe nicht im Elfenbeinturm“ sagt der lettische Meistergeiger. Und so hat er auch keinerlei Berührungsängste, immer wieder Neues auszuprobieren. In Berlin realisierte er mit seiner Kremarata Baltica ein multimediales Projekt, das live im Internet übertragen wurde: ein Konzert, kombiniert mit Animationsfilmen, die zusammen mit dem syrischen Künstler Nizar Ali Badr entstanden sind. „Metropolis“ war vor Ort dabei.

(5): Kery James

Er gilt als das Sprachrohr der Vorstädte Frankreichs. Seine Texte beschreiben eine zweigeteilte Gesellschaft. Seine Musik ist der Rap. Kery James klagt kompromisslos an, schildert den Alltag der Banlieues zwischen Gewalt und Drogen. Damit hat er überraschend großen Erfolg. Gerade hat er sein neues Album „Mouhammad Alix“ veröffentlicht und sein erstes Theaterstück geschrieben, mit dem er  auf Tournee geht.

(6): Nasan Tur

Der Deutsch-Türke Nasan Tur ist derzeit einer der spannendsten politischen Künstler mit Themen wie Macht oder der Spaltung von Gesellschaften. In seinen Fotos, Graffitis oder Performances, in denen er oft selbst Akteur ist, reflektiert er die widersprüchlichen Lebensbedingungen unserer Zeit. „Metropolis“ trifft Nasan Tur in seinem Atelier in Berlin.

 

Besetzung und stab
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:SWR
Kommentare (0)