Kurzschluss - Das Magazin

Schwerpunkt Israel

Kino -
2 Min. - 498 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Donnerstag, 19. Januar um 0.38 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Yehonatan Indursky setzt sich in seinen Filmen mit seiner streng religiösen Erziehung auseinander. (2)Die „Ma’aleh School of Television, Film & the Arts“ in Jerusalem ist die weltweit einzige jüdische Filmhochschule, an der auch streng gläubige Juden studieren können. (3)Nadav Lapid hinterfragt in seinen Filmen die Ideale der israelischen Gesellschaft.

(1): Porträt – Yehonatan Indursky Yehonatan Indursky setzt sich in seinen Filmen mit seiner streng religiösen Erziehung auseinander. Aufgewachsen in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinschaft, lebt er nun ein säkulares Leben in Tel Aviv. Sein neuester Film „Der Kantor und das Meer“ handelt von einem streng gläubigen Kantor, dessen Stimme aufgrund von Lampenfieber und inneren Ängsten immer wieder versagt. Erst als eine Frau in sein Leben tritt, kann er die Gemeinde wieder mit seinem schönen Gesang ins Gebet begleiten. Für den Film hat Yehonatan den Preis für die beste Regie in der Kurzfilm-Sektion des „Jerusalem International Film Festival“ gewonnen. "Kurzschluss - Das Magazin" trifft den Filmemacher in Tel Aviv und redet mit ihm über seine Herkunft, seine filmische Auseinandersetzung mit dem Glauben und seine Erzählweise. (2): Begegnungen – Ma’aleh Film School in Jerusalem Die „Ma’aleh School of Television, Film & the Arts“ in Jerusalem ist die weltweit einzige jüdische Filmhochschule, an der auch streng gläubige Juden studieren können. Vor ein paar Jahren wurde dort ein Studiengang für ultraorthodoxe Frauen eingeführt, der es den Studentinnen ermöglicht, im Einklang mit ihren vielen religiösen Vorschriften Film zu studieren. Ultraorthodoxe Frauen werden meist mit 18 von einem Heiratsvermittler verkuppelt und dann dazu angehalten, so viele Kinder wie möglich zu bekommen. Nach der Eheschließung tragen sie Kopftücher, widmen sich ausschließlich dem Familienleben und erlernen fast nie einen Beruf. Welche Themen verarbeiten die Studentinnen in ihren Filmen? Wie setzen sie diese rein praktisch um? Das Studium ermöglicht ihnen eine Berufstätigkeit. Was bedeutet die wirtschaftliche Unabhängigkeit für diese religiösen Frauen? "Kurzschluss - Das Magazin" fragt nach und spricht mit der Leiterin der Filmhochschule. Zudem reden wir mit einer der Studentinnen über ihre filmische Arbeit und ihre Lebensziele. (3): Porträt – Nadav Lapid Nadav Lapid hinterfragt in seinen Filmen die Ideale der israelischen Gesellschaft. In seinem neuesten Film „Aus dem Tagebuch eines Hochzeitsfotografen“, der im Anschluss an das Magazin zu sehen ist, dekonstruiert er die Idee der Ehe. Diese hat in Israel einen großen gesellschaftlichen Stellenwert und ist mit viel sozialem Druck verbunden. Der Film feierte in Cannes seine Welt-Premiere, wo Nadav Lapid 2016 auch in der Jury der Nebensektion „Semaine de la Critique" saß. "Kurzschluss - Das Magazin" trifft den Filmemacher und seinen Hauptdarsteller Ohad Knoller in Tel Aviv zum Interview, streift mit Nadav durch die Straßen der Stadt und begleitet ihn zu der israelischen Premiere des Films.

Besetzung und stab
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)