Metropolis

Den Haag / Piotr Pavlenski / Salia Sanou

Popkultur & Alternativ -
43 Min. - 17089 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 26. Februar um 16.50 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 26. Februar bis zum 27. Mai 2017
    • Weltweit verfügbar

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Metropolenreport Den Haag (2) Die Autorin Saphia Azzeddine über die Rolle der Frau (3) Die Nacht der Oscars – "Lion" gleich sechsmal nominiert (4) Asyl in Frankreich – Der russische Aktionskünstler Pjotr Pawlenski (5) Atemberaubende Inszenierungen – Der afrikanische Choreograf Salia Sanou (6) Der syrische Künstler Ammar Al-Beik in Berlin

(1): Metropolenreport Den Haag

Sie ist die „königliche Stadt am Meer“, Sitz des Königshauses, der Regierung, des Internationalen Strafgerichtshofs und sie gilt als Stadt des Friedens und der Gerechtigkeit. Am 15. März 2017 wird in den Niederlanden gewählt. Die Debatten rund um Zuwanderung, innere Sicherheit und europäische Solidarität bestimmen den Wahlkampf. Und die Umfragewerte für den Rechtspopulisten Geert Wilders steigen stetig. „Metropolis“ besucht Künstler in Den Haag und spricht mit ihnen über die Stimmung in der Stadt.

(2): Die Autorin Saphia Azzeddine über die Rolle der Frau

Kurz vor dem Weltfrauentag am 8. März treffen wir die marokkanisch-französische Autorin und Regisseurin in Paris und sprechen mit ihr über die Rolle der Frau in der heutigen Gesellschaft. Azzeddine sorgte mit ihren Romanen „Zorngebete“ und „Bilqiss“ für Furore: Frech, witzig und provokant erzählt sie vom Schicksal muslimischer Frauen.

(3): Die Nacht der Oscars – „Lion“ ist gleich sechsmal nominiert

Die Verfilmung der bewegenden Lebensgeschichte von Saroo Bierley „Mein langer Weg nach Hause“ geht in dieser Nacht ins Rennen um sechs Oscars. Dev Patel, bekannt aus „Slumdog Millionär“, spielt einen jungen Mann aus Australien, der sich auf die Suche nach seinem Heimatort in Indien macht. Mit fünf Jahren ist er an einem Bahnhof verloren gegangen und wurde von Australiern adoptiert.

(4): Asyl in Frankreich – Der russische Aktionskünstler Pjotr Pawlenski

Mitte Dezember ist er nach Frankreich geflohen, denn in Russland wird gegen ihn und seine Frau wegen sexueller Gewalt ermittelt. Pawlenski saß wegen seiner radikalen Aktionen mehrfach in Haft, zum Beispiel nagelte er sich mit seinem Hodensack auf dem Roten Platz fest. Für ihn sind die Vorwürfe politisch motiviert: Protest-Künstler sollen aus Russland vertrieben werden. „Metropolis“ hat ihn in Paris getroffen.

(5): Atemberaubende Inszenierungen – Der afrikanische Choreograf Salia Sanou

Einer der bedeutendsten, afrikanischen Regisseure für Tanz – Sania Sanou – sammelt Geschichten, die Flüchtlinge in Afrika und Europa erleben und setzt so Themen wie Völkerwanderung, Flucht und Exil tänzerisch in Szene. Die Inszenierungen Salia Sanous, der aus Burkina Faso stammt, werden bei internationalen Festivals gefeiert. „Metropolis“ begleitet ihn bei seiner Arbeit in der Nähe von Toulouse.

(6): Der syrische Künstler Ammar Al-Beik in Berlin

Seit zwei Jahren lebt der syrische Konzeptkünstler und Filmemacher Ammar Al-Beik in Berlin. Dort zeigt er jetzt seine Serie „Lost Images“, Fotografien die er in seiner Heimatstadt Damaskus auf Flohmärkten gefunden hat. Mit seinen Filmen war er bereits zur Berlinale und zum Filmfestival in Venedig eingeladen. „Metropolis“ hat Al-Beik in seinem winzigen Küchen-Schlaf-Atelier besucht.

Besetzung und stab
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:WDR
Kommentare (0)