Xenius

Fotografie: Was verrät sie uns?

Entdeckung -
27 Min. - 6 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Donnerstag, 9. März um 17.00 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 9. März bis zum 7. Juni 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Was Menschen auf Fotos wahrnehmen, ist oft ganz unterschiedlich. Die "Xenius"-Moderatoren Adrian Pflug und Emilie Langlade gehen diesmal bei dem Tatortfotografen Sebastian Reuter in die Schule, um zu lernen, wie man möglichst aussagekräftige Fotos von einem Tatort macht.

Zuerst achtet man beim Fotografieren auf das Motiv. Doch Fotos bilden nicht nur ab, sie fördern Wahrheiten zutage oder verfälschen sie. Was Menschen auf Fotos wahrnehmen, ist oft ganz unterschiedlich. Ein Grund dafür liegt darin, dass das zweidimensionale Bild viele Informationen der dreidimensionalen Umgebung gar nicht transportieren kann. Deshalb denkt man sie sich dazu – mit teilweise erstaunlichen Resultaten. Auf der rein technischen Ebene können Fotos Informationen enthalten, die viele Menschen gar nicht kennen. In den sogenannten Exif-Dateien der digitalen Fotos sind unter anderem Daten zum Entstehungszeitpunkt und die Koordinaten des Aufnahmeortes gespeichert. In sozialen Netzwerken kann das Fremden erlauben, ein Aufenthaltsprofil zu erstellen. Die "Xenius"-Moderatoren Adrian Pflug und Emilie Langlade gehen diesmal bei dem Tatortfotografen Sebastian Reuter in die Schule, um zu lernen, wie man möglichst aussagekräftige Fotos von einem Tatort macht. Zudem stellen sie dem Fotogutachter Reuter eine Aufgabe und testen, ob er aus einer Serie von Fotografien Zeit, Ort und abgebildete Person herausfinden kann.

Besetzung und stab
  • Moderation:Emilie Langlade, Adrian Pflug
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2017
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)