Themenabend

Der Jahrhundertprozess

Das Nürnberger Tribunal aus prominenter Sicht

Geschichte -
52 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 17. Oktober um 9.25 Uhr
    • Donnerstag, 6. Oktober um 10.55 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 27. September bis zum 27. Oktober 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

70 Jahre nach der Urteilsverkündung beschreibt diese historische Dokumentation das Geschehen in und um den Nürnberger Prozess erstmals aus der Sicht prominenter Beobachter wie Erich Kästner, Erika Mann, Alfred Döblin, John Dos Passos, Ilja Ehrenburg, Elsa Triolet, Willy Brandt oder Markus Wolf. Ergänzt werden ihre Berichte von Augenzeugen aus Deutschland, USA und Frankreich.

"Die Menschen sind unheimliche Leute", sinnierte Erich Kästner Ende 1945. "Wer seine Schwiegermutter totschlägt, wird geköpft. Wer aber Hunderttausende umbringt, erhält ein Denkmal." Die Hoffnung, dass die Menschheit jene Kriegstreiber künftig in ihre Schranken weisen würde, schöpfte er in Nürnberg. Von der "Neuen Zeitung" dorthin entsandt, erlebte der eben noch verfemte Schriftsteller das Tribunal gegen die NS-Führungsfiguren wie eine Verheißung: "Es darf nicht nur diesmal gelingen", notierte er im Gerichtssaal. "Dann könnte der Krieg aussterben."

Nicht nur Erich Kästner verfolgte mit großer Anteilnahme den Nürnberger Prozess, der vor 70 Jahren mit der Urteilsverkündung endete. Die Liste der Prozessbeobachter liest sich wie ein "Who is Who" des internationalen Literatur- und Publizistikbetriebs. Autoren wie John Dos Passos, Alfred Döblin, Ilja Ehrenburg, Elsa Triolet oder Erika Mann, aber auch der nachmalige Bundeskanzler Willy Brandt oder der spätere DDR-Geheimdienstchef Markus Wolf belegten damals die Zuschauerränge.

Die Dokumentation betrachtet das Geschehen in und um den Gerichtssaal erstmals aus dem Blickwinkel jener nach Herkunft und Weltanschauung höchst unterschiedlichen Beobachter und zeichnet damit auch ein zeitgenössisches Stimmungsbild. Illustriert werden die Überlieferungen durch Originalbilder, Filmaufnahmen vor Ort und Animationen im Stil von Gerichtszeichnungen. Augenzeugen aus Deutschland, den USA und Frankreich, die das Tribunal selbst noch erlebten, ergänzen die Berichte durch eigene Eindrücke. Expertenaussagen ordnen sie historisch ein.

Besetzung und stab
  • Regie:Peter Hartl
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)