Flucht aus der Sklaverei

Die Stadt der Hoffnung

Geschichte -
50 Min. - 3857 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 4. Februar um 21.10 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 4. Februar bis zum 6. März 2017
    • Verfügbar in Europa

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Der Great Dismal Swamp ist ein menschenfeindliches Sumpfgebiet nahe der Ostküste der USA. Archäologen machen hier eine Entdeckung, die ein neues Kapitel der amerikanischen Geschichte erzählt. Entflohene Sklaven hielten sich zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert im Dismal Swamp versteckt. Sie bauten sich eine eigene Stadt, fernab der grausamen Sklavenhalter.

Der Great Dismal Swamp, der „große, düstere Sumpf“, ist ein gespenstisches Sumpfgebiet nahe der Ostküste der USA. Er bedeckt weite Teile der Küstenebenen von Virginia und North Carolina. Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein war dieser Sumpf bei den Siedlern gefürchtet, seine Bewohner verhasst. Noch heute ist er ein Paradies für giftige Wasserschlangen, blutsaugende Insekten, Spinnen und Raubtiere wie Schwarzbär und Luchs; für Menschen dagegen eine nasse, malariaverseuchte Hölle. Dennoch gibt es immer wieder Gerüchte, dass Menschen im Sumpf leben. Verfolgte, die nirgends sonst hin könnten, weil sie überall gejagt und getötet würden. Geflohene Sklaven – entkommen aus der brutalen Knechtschaft ihrer weißen Herren. Ein Team von Archäologen der American University in Washington D.C. geht diesen alten Gerüchten auf die Spur. Daniel Sayers und Becca Peixotto sind überzeugt, dass irgendwo im Sumpf Menschen gelebt haben müssen. Und tatsächlich: Bei einer Exkursion ins Innere des Dismal Swamp finden sie eine Insel. Es ist trockener Grund, nur wenige Meter über dem Wasserspiegel. Sie beginnen mit Ausgrabungen und bald werden sie fündig: Die Archäologen stoßen auf jahrhundertealte Artefakte. Sie entdecken konkrete Hinweise auf eine Besiedlung. Dank moderner Datierungsmethoden können Daniel Sayers und Becca Peixotto heute beweisen, dass der Dismal Swamp nicht nur als vorübergehendes Versteck diente. Hier, mitten im Sumpf, stand zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert eine ganze Stadt. Eine Stadt der entflohenen Sklaven, die den Verfolgten Sicherheit und Zuflucht vor grausamen Sklavenhaltern bot.

Besetzung und stab
  • Regie:Andreas Gutzeit
  • Land:USA
  • Jahr:2017
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)