Themenabend

Korn - Konzert vom Hellfest 2015

Musik -
68 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Dienstag, 06. September um 5.00 Uhr
    • Donnerstag, 25. August um 5.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 30. Juli bis zum 06. August 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Jeden Sommer pilgern Zehntausende Metal-Fans in das französische Städtchen Clisson in der Nähe von Nantes, um auf dem Hellfest-Festival Größen aus der Metal- und Hardcore-Szene zu erleben. Zum 20. Jubiläum ihres Debütalbums spielte dort die 1993 gegründete Metal-Band Korn das komplette Werk auf der Bühne des Hellfests 2015.

2015 feierten Korn den 20. Geburtstag ihres legendären Debütalbums, das der alternden Heavy-Metal-Tradition einen ganz neuen Anstrich und der jungen Nu-Metal-Szene internationale Aufmerksamkeit verlieh. Ihr Debüt "Korn" (1994) sorgte in der Szene schnell für Aufregung, und die Single "Shoots and Ladders" wurde für den Grammy als beste Metal-Performance nominiert. Auf der Bühne des westfranzösischen Hellfest-Festivals spielten Korn ihr erstes Album komplett durch, auch den Song "Daddy", der in den letzten 20 Jahren nur zweimal live gespielt wurde. Mitte der 90er Jahre galt der Metal als so gut wie tot, von außen verdrängt durch den wesentlich provokanteren Hip-Hop und den neuen Elektrosound. Und dann kamen Korn und brachten alles ins Wanken. Mit Jogginghosen, Dreadlocks und einem Sound, der eher an Depeche Mode als an Black Sabbath erinnerte, schufen sie einen neuen, urbanen und illusionslosen Metal-Stil. Schluss mit Mystizismus und Technik-Schnickschnack: Jonathan Davis wagte sich an ungewohnte Stimmexperimente, harte Gitarrenriffs, dichte Rhythmusgeflechte mit explizitem Hip-Hop-Einfluss und geslapptem Bass. Die Riffs waren schwer und dissonant, die Abmischung so vielschichtig wie nie.Korn sangen als echtes White-Trash-Produkt von Depressionen, Drogensucht, Inzest und alltäglicher Gewalt - Themen, von denen sich die jungen Metal-Fans angesprochen fühlten. Ihr Debütalbum schlug ein wie eine Bombe, und durch ihre Pionierarbeit im Nu Metal schufen Korn eine Basis, auf der auch andere Nu-Metal-Bands wie die Deftones, Slipknot, System of a Down und die Franzosen von Pleymo und Watcha aufbauen konnten.

Besetzung und stab
  • Regie:Samuel Petit
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2015
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)