Wie ich Mathe gehasst hab'!

Entdeckung -
99 Min. - 75231 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 22. März um 22.40 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 22. März bis zum 30. März 2017
    • Verfügbar in den deutsch- und französischsprachigen Ländern Europas

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Zu gleich streng und erfindungsreich, abstrakt und universal, diskriminierend und demokratisch, alt und im ständigen Wandel, scheu und sozial, schwierig und kinderleicht – das ist Mathematik laut Cédric Villani, dem Gewinner der angesehenen Fields-Medaille 2010. Der Dokumentarfilm lässt Mathematikhasser und Mathematiker in verschiedenen Ländern zu Wort kommen.

Mathematik hilft die Welt zu verstehen und denjenigen, die Mathematik verstehen, kann sie wunderschön und wie Kunst erscheinen. Doch das mathematische Wissen zu lehren, weiterzugeben und zu teilen ist eine Herausforderung. Viele Schüler rund um die Welt hassen Mathematik geradezu und verachten Mathe-Nerds. Das zeigt, dass die Schule oft dabei versagt, den Schülern das Wissen zu vermitteln, das in der heutigen Zeit und in Zukunft immer wichtiger wird. Denn moderne Technik, Wirtschaftssysteme und Wissenschaft beruhen auf mathematischen Konzepten. Der Dokumentarfilm „Wie ich Mathe gehasst hab‘!“ erforscht die Gründe für die Mathematikverdrossenheit. Dafür begleitet er einen Lehrer bei seinem Unterricht im Mathematik-Vorstudium und zeigt dessen Lehrmethoden. Zudem gibt Cédric Villanis Besuch des Internationalen Mathematikerkongresses 2010, wo seine Forschung mit der renommierten Fields-Medaille ausgezeichnet wird, einen Einblick in die Welt der Mathematiker, die so weit entfernt von dem Erlebnis der Schüler im Mathematikunterricht ist. Zahlreiche Interviews mit Mathematikern und Schülern illustrieren die auseinandergehenden Meinungen bezüglich Mathematik und die Problematik der Mathematikvermittlung. Der Dokumentarfilm blickt auch auf die Entwicklung von Bildungspolitik und Mathe-Reformen zurück. „Wie ich Mathe gehasst hab‘!“ geht der Problematik des Mathematikhasses auf den Grund, veranschaulicht, wie Mathematik die Welt verändert, und gewährt einen Einblick in die Welt der Mathematiker, die Mathematik lieben.

Besetzung und stab
  • Regie:Olivier Peyon
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2011
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)