Themenabend

Halka bei der Tanzbiennale Lyon 2016

Tanz -
58 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Dienstag, 18. Oktober um 5.10 Uhr
    • Sonntag, 25. September um 23.55 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 25. September bis zum 2. Oktober 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Die Tanzbiennale von Lyon (14. bis 30. September 2016) ist ein renommiertes Festival, in dessen Mittelpunkt die Begegnung des zeitgenössischen Tanzes mit der Stadt und dem Publikum steht. Ein Highlight ist dieses Jahr die Welturaufführung der Choreographie "Halka" des marokkanischen Ensembles Groupe Acrobatique de Tanger im Théâtre des Célestins.

Ein Höhepunkt der diesjährigen Tanzbiennale von Lyon ist die Welturaufführung der Choreographie „Halka” des marokkanischen Ensembles Groupe Acrobatique de Tanger im Théâtre des Célestins. Das Stück wurde mit Unterstützung eines der Gründer der französischen Akrobatiktruppe Compagnie XY inszeniert und fasziniert aufgrund seiner Kreativität: Die Darsteller präsentieren ihr Können bei gewagten Sprungperformances und Menschenpyramiden. Solche Akrobatik und rituellen, kreisförmigen Tänze gehören als fester Bestandteil zur Kultur Marokkos. Das Ensemble Groupe Acrobatique de Tanger, zu dem sich vor mehr als zehn Jahren traditionelle Akrobaten zusammengeschlossen haben, möchte in modernen Choreographien mit dem ganzen Reichtum dieser alten Kunst bekanntmachen.

Mit Stücken wie „Taoub” und „Azimut” von Aurélien Bory oder „Chouf Ouchouf” von Martin Zimmermann und Dimitri de Perrot bereisten sie die ganze Welt. Ihr neues Werk trägt den schlichten Namen „Halka”, was auf Arabisch in etwa „festliche kreisförmige Aufführung” bedeutet. Damit kehrt das Ensemble zu seinen traditionellen Wurzeln zurück: „Halka” thematisiert das Spannungsfeld zwischen Sakralem und Profanem, die Freude am Spektakulären, die Präsenz des Unsichtbaren. Dabei setzen die Akrobaten auf Ursprünglichkeit und verarbeiten gleichzeitig unterschiedlichste moderne Einflüsse. Dabei ist auch die Musik ein wichtiges Element – mit poetisch-rezitativen Elementen, Gesang und Percussion.

Besetzung und stab
  • Kostüme:Ayda Diouri
  • Tanzkompagnie:Mohammed Achraf Châaban, Mustapha Aït Ouarakmane, Hammad Benjkiri, Adel Châaban,
  • Koproduktion:Association Scènes du Maroc (Tanger - Maroc)
  • Licht:Laure Andurand
  • Musik:Xavier Collet
  • Produktion:Association Halka (Paris - France)
  • Regie:Louise Narboni
  • Ton:Joël Abriac
  • Mit: Abdeliazide Senhadji, Airelle Caen, Boutaina A El Fekkak, Sanae El Kamouni
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)