Themenabend

Karamazow - Avignon 2016

Theater -
293 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Freitag, 29. Juli um 22.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 29. Juli bis zum 05. August 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Einer der Höhepunkte des diesjährigen Festivals von Avignon ist Jean Bellorinis Inszenierung nach dem weltberühmten Roman "Die Brüder Karamasow" von Fjodor Dostojewski. Es geht um Liebe, Mord, Verrat und die Suche nach der Wahrheit, die über jede Vernunft erhaben ist. Aufführungsort ist die Freilichtbühne im Steinbruch La Carrière de Boulbon - ein Theaterabend der Extraklasse.

In "Die Brüder Karamasow" vereint Dostojewski spannende Kriminalhandlung, Liebesgeschichten und metaphysische Betrachtungen in einem einzigartigen Roman. Von ihren inneren Konflikten zerrissen, suchen die Protagonisten nach einer Wahrheit, die über jede Vernunft erhaben ist.

Zunächst wären da die leiblichen Söhne des Patriarchen Karamasow mit ihren Leidenschaften und Fragen: der sinnliche Dmitri, der intellektuelle Iwan und der religiöse Aljoscha. Dann gibt es noch den zynischen und hasserfüllten Halbbruder Smerdjakow, der seine Rolle als Lakai leid ist. Das Schicksal will es, dass die vier erwachsenen Brüder in ihre Heimatstadt zurückkehren und sich dort - im Spannungsfeld von väterlicher Liebe und Verachtung - mehr schlecht als recht durchs Leben schlagen.

Als Spielball des Lebens, der Lust und des Glaubens prallen sie mit dem Patriarchen zusammen, einem lüsternen Trunkenbold, dem keiner ihrer Lebensentwürfe standhält. Der Vatermord führt den philosophischen Roman in die Abgründe einer Kriminalhandlung und stellt die geplagten Brüder vor die Schuldfrage. Wer trägt die Verantwortung - der Sohn, der den Mord verübte, oder derjenige, der ihn nicht verhinderte?

Nach der Inszenierung von Theaterstücken wie "Der gute Mensch von Sezuan" von Bertolt Brecht, "Liliom" von Ferenc Molnár und "Cupidon est malade" von Pauline Sales kehrt Jean Bellorini nun mit der Inszenierung von Dostojewskis letztem Meisterwerk zur erzählenden Literatur zurück.

Der Regisseur nutzt Bühnenbild und Musik, um mit seiner Truppe aus Schauspielern, Instrumentalisten, Sängern und weiteren Künstlern die volle lyrische und poetische Kraft des Werks auszuschöpfen. Die Aufführung ist in der einzigartigen Atmosphäre der Freilichtbühne im Steinbruch La Carrière de Boulbon zu erleben - ein Höhepunkt des diesjährigen Theaterfestivals von Avignon.

Besetzung und stab
  • Autor:Fjodor Dostojewski, Jean Bellorini, Camille de La Guillonnière
  • Kostüme:Macha Makeïeff
  • Inszenierung:Jean Bellorini
  • Regie:Dominique Thiel
  • Mit: Michalis Boliakis
    François Deblock
    Mathieu Delmonté
    Karyll Elgrichi
    Jean-Christophe Folly
    Jules Garreau
    Camille de La Guillonnière
    Jacques Hadjaje
    Blanche Leleu
    Clara Mayer
    Teddy Melis
    Marc Plas
    Geoffroy Rondeau
    Hugo Sablic
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)
  • Weiterlesen

    In "Die Brüder Karamasow" vereint Dostojewski spannende Kriminalhandlung, Liebesgeschichten und metaphysische Betrachtungen in einem einzigartigen Roman. Von ihren inneren Konflikten zerrissen, suchen die Protagonisten nach einer Wahrheit, die über jede Vernunft erhaben ist.

    Zunächst wären da die leiblichen Söhne des Patriarchen Karamasow mit ihren Leidenschaften und Fragen: der sinnliche Dmitri, der intellektuelle Iwan und der religiöse Aljoscha. Dann gibt es noch den zynischen und hasserfüllten Halbbruder Smerdjakow, der seine Rolle als Lakai leid ist. Das Schicksal will es, dass die vier erwachsenen Brüder in ihre Heimatstadt zurückkehren und sich dort - im Spannungsfeld von väterlicher Liebe und Verachtung - mehr schlecht als recht durchs Leben schlagen.

    Als Spielball des Lebens, der Lust und des Glaubens prallen sie mit dem Patriarchen zusammen, einem lüsternen Trunkenbold, dem keiner ihrer Lebensentwürfe standhält. Der Vatermord führt den philosophischen Roman in die Abgründe einer Kriminalhandlung und stellt die geplagten Brüder vor die Schuldfrage. Wer trägt die Verantwortung - der Sohn, der den Mord verübte, oder derjenige, der ihn nicht verhinderte?

    Nach der Inszenierung von Theaterstücken wie "Der gute Mensch von Sezuan" von Bertolt Brecht, "Liliom" von Ferenc Molnár und "Cupidon est malade" von Pauline Sales kehrt Jean Bellorini nun mit der Inszenierung von Dostojewskis letztem Meisterwerk zur erzählenden Literatur zurück.

    Der Regisseur nutzt Bühnenbild und Musik, um mit seiner Truppe aus Schauspielern, Instrumentalisten, Sängern und weiteren Künstlern die volle lyrische und poetische Kraft des Werks auszuschöpfen. Die Aufführung ist in der einzigartigen Atmosphäre der Freilichtbühne im Steinbruch La Carrière de Boulbon zu erleben - ein Höhepunkt des diesjährigen Theaterfestivals von Avignon.

  • Das Thema vertiefen
  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Autor:Fjodor Dostojewski, Jean Bellorini, Camille de La Guillonnière
    • Kostüme:Macha Makeïeff
    • Inszenierung:Jean Bellorini
    • Regie:Dominique Thiel
    • Mit: Michalis Boliakis
      François Deblock
      Mathieu Delmonté
      Karyll Elgrichi
      Jean-Christophe Folly
      Jules Garreau
      Camille de La Guillonnière
      Jacques Hadjaje
      Blanche Leleu
      Clara Mayer
      Teddy Melis
      Marc Plas
      Geoffroy Rondeau
      Hugo Sablic
    • Land:Frankreich
    • Jahr:2016
    • Herkunft:ARTE F
  • Kommentare