Gala-Abend an der Opéra Bastille

Kunst & Kultur -
73 Min. - 25318 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Samstag, 24. Dezember 2016 um 17.30 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 24. Dezember 2016 bis zum 31. Dezember 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Einmaliger Gala-Abend aus der Pariser Opéra Bastille: Die Ausnahmesolisten Sondra Radvanovsky, Anita Rachvelishvili und Aleksandrs Antonenko bieten eine Auswahl berühmter Arien aus Opern von Verdi, Bizet, Puccini, Saint-Saëns und Bellini dar. Begleitet werden sie vom Orchester und den Chören der Pariser Oper unter der musikalischen Leitung von Philippe Jordan.

ARTE lädt zu einem einmaligen Gala-Abend in die Pariser Opéra Bastille ein: Chefdirigent Philippe Jordan leitet das Orchester und die Chöre der Pariser Oper. Auf dem festlichen Programm stehen ausgewählte Arien von Verdi, Bellini, Puccini und Bizet. Philippe Jordan und seine Musiker eröffnen den Abend mit der wunderschönen Ouvertüre aus Verdis „Macht des Schicksals“, einem Meisterwerk der Orchestrierung. Dann erklingt die virtuose Stimme von Sondra Radvanovsky mit den unvergesslichen Arien „Vissi d’Arte“ aus „Tosca“, „O patria mia“ aus „Aida“ und „Casta Diva“ aus „Norma“. Der georgische Shootingstar Anita Rachvelishvili überzeugt mit der sinnlichen Darbietung von „L’Amour est un oiseau rebelle“ („Carmen“); für das ergreifende Duett „Mon cœur s’ouvre à ta voix“ („Samson und Dalila“) von Saint-Saëns steht die vor zwei Jahren von Daniel Barenboim an der Mailänder Scala entdeckte Mezzosopranistin mit dem lettischen Tenor Aleksandrs Antonenko auf der Bühne, mit dem sie derzeit an der Pariser Oper Triumphe feiert. Auch der Chor und das Orchester der Pariser Oper tragen zum Zauber des Abends bei, insbesondere mit dem Zigeunerchor aus „Der Troubadour“ und dem Gefangenenchor „Va pensiero“ aus „Nabucco“. Den krönenden Abschluss bildet „Brindisi“ („La Traviata“) mit einer darstellerischen Glanzleistung der Solisten und des Dirigenten Philippe Jordan. Die Verfilmung des Konzerts steht diesem in seinem Anspruch in nichts nach: Die Regie ist virtuos, die Tontechnik perfekt. Um die einzigartige Konzert-Atmosphäre zu vermitteln, wurden für die TV-Aufzeichnung zwei Kamera-Kräne in der Opéra Bastille installiert.

Besetzung und stab
  • Dirigent/-in:Philippe Jordan
  • Chorleitung:José Luis Basso
  • Chor:Choeurs de l’Opéra national de Paris
  • Orchester:Orchestre de l’Opéra national de Paris
  • Regie:François-René Martin
  • Mit: Sondra Radvanovsky (Sopran)
    Anita Rachvelishvili (Mezzosopran)
    Aleksandrs Antonenko (Tenor)
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)