Roger Vadim, Mister Cool

Kino -
57 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 28. Dezember 2016 um 21.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 28. Dezember 2016 bis zum 4. Januar 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Mit dem Welterfolg von "… und immer lockt das Weib" wurde der französische Filmregisseur und Autor Roger Vadim im Jahr 1956 zu einem der bekanntesten Prominenten seiner Zeit. Mit damals als skandalös empfundenen Nacktszenen profilierte sich "Mister Cool" bald als Vorreiter einer neuen erotischen Freizügigkeit im Film. Und doch blieb ein andauernder Erfolg letztlich aus.

Mit dem Welterfolg von „… und immer lockt das Weib“ im Jahr 1956 wurde Roger Vadim zum angesagtesten Prominenten seiner Zeit: als Playboy und als Symbolfigur von Saint-Tropez. Er brach das Herz der jungen Brigitte Bardot, machte sie aber auch zum Sexsymbol der 50er und 60er Jahre. Sein Name als Regisseur war in aller Munde, aber auch sein Name als Trendsetter, der die Moden seiner Zeit erkennt. Viele Orte, an denen er drehte oder seinen Urlaub verbrachte, waren kurze Zeit später en vogue. Der 1928 in Paris als Sohn eines ukrainischen Aristokraten geborene Vadim hatte im existenzialistischen Saint-Germain-des-Prés gelernt, das Leben und den Augenblick zu genießen. Er machte einen Film nach dem anderen, bis zu zwei pro Jahr. Das Publikum wollte den „neusten Vadim“ sehen, wie es die „neuste Sagan“ lesen wollte. Alle bedeutenden Schauspielerinnen und Schauspieler von Jeanne Moreau bis Gérard Philippe wollten mit ihm drehen. Wie seine Filme reihte er auch seine Liebesaffären aneinander: Auf Brigitte Bardot folgte das dänische Mannequin Annette Stroyberg, dann die Nachwuchsschauspielerin Catherine Deneuve und schließlich die Amerikanerin Jane Fonda. Er besetzte seine Musen immer wieder in seinen Filmen. Sie wurden nicht nur seine Ehepartnerinnen, sondern durch ihn zu Filmstars. Doch die Frauen verließen ihn und schädigten ihn mit einem Ruf als Casanova. Mit vier Kindern von vier verschiedenen Müttern hatte er eine moderne Patchwork-Familie. Wie ließ sich dieses umtriebige Privatleben mit seiner Karriere als Filmregisseur, Autor und Schauspieler vereinen? Roger Vadim stand immer im Zentrum des öffentlichen Interesses. Aber weder „Spuren in die Vergangenheit“ (1957), der im Wettbewerb der Berlinale gezeigt wurde, noch „Die Beute“ (1966), der auf dem Filmfestival in Venedig lief, wurde mit einem Preis bedacht. Die Nouvelle Vague hat ihn bereits in den späten 50er Jahren mit ihrer neuen Ästhetik überholt. Als Frauenheld und Charmeur geht er in die Geschichte ein, weniger als Regisseur und Drehbuchautor. Vielleicht lag dies daran, dass er im Grunde genommen am liebsten den „Mister Cool“ gab.

Besetzung und stab
  • Regie:Olivier Nicklaus
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2015
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)