Themenabend

Jud Süß - Film ohne Gewissen

Spielfilm -
112 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Mittwoch, 17. August um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Ende der 1930er Jahre in Berlin: Die Propaganda-Maschine des Nazi-Regimes rattert. Goebbels (Moritz Bleibtreu) persönlich sorgt dafür, dass der Schauspieler Ferdinand Marian (Tobias Moretti) die Hauptrolle in Veit Harlans neuem Film "Jud Süß" übernimmt. Marian beugt sich schließlich dem Zwang ... Oskar Roehlers Film feierte 2010 seine vielbeachtete Premiere auf der Berlinale.

Berlin, 1939: Ferdinand Marian ist Schauspieler, der große Erfolg ist bisher aber ausgeblieben. Als NS-Propagandaminister Joseph Goebbels auf ihn zukommt und ihn in Veit Harlans neuem Film als den Juden Süß besetzen will, lehnt Marian ab, doch Goebbels droht mehr oder weniger offen damit, ihn als Schauspieler aus dem Verkehr zu ziehen, wenn er die Rolle nicht übernimmt. Künstlerisch anspruchsvoll soll der Film werden und die Massen auch im Kino auf Hitlers Rassenhass einschwören. Marian stimmt gezwungenermaßen zu; von schlechtem Gewissen geplagt beschließt er aber, den Juden besonders sympathisch darzustellen. Doch Marian hat sich nicht nur vor seinem eigenen Gewissen zu verantworten, sondern auch vor seiner Frau Anna. Denn diese hat jüdische Wurzeln und ist entsetzt, dass Marian sich für antisemitische Propaganda hergibt.1940 feiert "Jud Süß" bei den Filmfestspielen in Venedig erfolgreich Premiere. Dort bekommt Ferdinand Marian prompt ein Angebot von einem italienischen Produzenten, in Amerika zu drehen. Anna sieht darin die Chance, sich der zunehmenden Gefahr in Deutschland zu entziehen, doch Marian kann und will die Premierentour nicht absagen. Kurz darauf verschwindet Anna und wird, wie Marian nach dem Krieg erfährt, in einem KZ vergast. Marian fühlt sich schuldig, greift immer öfter zur Flasche, verliert die Kontrolle über sich.Bis 1945 sahen über 20 Millionen Menschen in Europa den Film "Jud Süß". Nach dem Krieg wurde der Film mit einem Aufführungsverbot belegt, welches noch heute gilt. Ferdinand Marian erhielt nach dem Krieg Berufsverbot. Er kam am 9. August 1946 ums Leben.

Besetzung und stab
  • Autor:Friedrich Knilli
  • Kamera:Carl-Friedrich Koschnick
  • Schnitt:Bettina Böhler
  • Musik:Martin Todsharow
  • Produktion:Clasart Film- und Fernsehproduktion, Novotny & Novotny Filmproduktion, Tele München Fernseh Produktionsgesellschaft, Tara Film, Lotus-Film, Ulrich Seidl Film Produktion
  • Produzent/-in:Franz Novotny, Markus Zimmer
  • Regie:Oskar Roehler
  • Drehbuch:Klaus Richter, Oskar Roehler, Franz Novotny, Michael Esser
  • Mit: Tobias Moretti (Ferdinand Marian)
    Moritz Bleibtreu (Joseph Goebbels)
    Martina Gedeck (Anna Marian)
    Justus von Dohnányi (Veit Harlan)
    Armin Rohde (Heinrich George)
    Anna Unterberger (Britta)
    Heribert Sasse (Wilhelm Adolf Deutscher)
  • Land:Österreich, Deutschland
  • Jahr:2010
  • Herkunft:ARD
Kommentare (0)
  • Weiterlesen

    Berlin, 1939: Ferdinand Marian ist Schauspieler, der große Erfolg ist bisher aber ausgeblieben. Als NS-Propagandaminister Joseph Goebbels auf ihn zukommt und ihn in Veit Harlans neuem Film als den Juden Süß besetzen will, lehnt Marian ab, doch Goebbels droht mehr oder weniger offen damit, ihn als Schauspieler aus dem Verkehr zu ziehen, wenn er die Rolle nicht übernimmt. Künstlerisch anspruchsvoll soll der Film werden und die Massen auch im Kino auf Hitlers Rassenhass einschwören. Marian stimmt gezwungenermaßen zu; von schlechtem Gewissen geplagt beschließt er aber, den Juden besonders sympathisch darzustellen. Doch Marian hat sich nicht nur vor seinem eigenen Gewissen zu verantworten, sondern auch vor seiner Frau Anna. Denn diese hat jüdische Wurzeln und ist entsetzt, dass Marian sich für antisemitische Propaganda hergibt.1940 feiert "Jud Süß" bei den Filmfestspielen in Venedig erfolgreich Premiere. Dort bekommt Ferdinand Marian prompt ein Angebot von einem italienischen Produzenten, in Amerika zu drehen. Anna sieht darin die Chance, sich der zunehmenden Gefahr in Deutschland zu entziehen, doch Marian kann und will die Premierentour nicht absagen. Kurz darauf verschwindet Anna und wird, wie Marian nach dem Krieg erfährt, in einem KZ vergast. Marian fühlt sich schuldig, greift immer öfter zur Flasche, verliert die Kontrolle über sich.Bis 1945 sahen über 20 Millionen Menschen in Europa den Film "Jud Süß". Nach dem Krieg wurde der Film mit einem Aufführungsverbot belegt, welches noch heute gilt. Ferdinand Marian erhielt nach dem Krieg Berufsverbot. Er kam am 9. August 1946 ums Leben.

  • Das Thema vertiefen
  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Autor:Friedrich Knilli
    • Kamera:Carl-Friedrich Koschnick
    • Schnitt:Bettina Böhler
    • Musik:Martin Todsharow
    • Produktion:Clasart Film- und Fernsehproduktion, Novotny & Novotny Filmproduktion, Tele München Fernseh Produktionsgesellschaft, Tara Film, Lotus-Film, Ulrich Seidl Film Produktion
    • Produzent/-in:Franz Novotny, Markus Zimmer
    • Regie:Oskar Roehler
    • Drehbuch:Klaus Richter, Oskar Roehler, Franz Novotny, Michael Esser
    • Mit: Tobias Moretti (Ferdinand Marian)
      Moritz Bleibtreu (Joseph Goebbels)
      Martina Gedeck (Anna Marian)
      Justus von Dohnányi (Veit Harlan)
      Armin Rohde (Heinrich George)
      Anna Unterberger (Britta)
      Heribert Sasse (Wilhelm Adolf Deutscher)
    • Land:Österreich, Deutschland
    • Jahr:2010
    • Herkunft:ARD
  • Kommentare