Die Frau mit Vergangenheit

Fernsehfilme & Serien -
91 Min. - 123568 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Freitag, 31. März um 20.15 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 31. März bis zum 7. April 2017

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Nach einer langen Gefängnisstrafe muss die 30-jährige Céline (Laura Smet) ihren Platz in der Gesellschaft finden. Sie entschließt sich, den Job in einem Hotel unter neuer Identität anzutreten, um ihre Vergangenheit zu verbergen. Von nun an bewegt sich Céline unentwegt auf dünnem Eis zwischen wahrer und falscher Identität.

Nach zehnjähriger Gefängnisstrafe wird die 30-jährige Céline wieder in die Freiheit entlassen, allerdings mit einer Einschränkung: Sie wird weiterhin durch eine elektronische Fußfessel kontrolliert, deren Basisstation im Haus ihrer Mutter Agnès registriert ist, wo sie temporär Unterschlupf findet. Unter dem Pseudonym „Héloïse Landon“ will Céline zurück in die Gesellschaft finden und nimmt eine Anstellung auf Probe in einem Hotel an. Jeden Tag kämpft sie mit unfreundlichen Kunden und den Rivalitäten unter Kollegen, aber die junge Frau scheint mit den Herausforderungen zu wachsen. Durch das regelmäßige Pendeln zur Arbeit lernt sie Idir kennen. Mit jeder gemeinsamen Fahrt gewinnt Céline Vertrauen zu ihm. Doch der Alltag bleibt trotz allem eine ständige Gratwanderung: Unentwegt muss sie dafür sorgen, die Maske der Héloïse zu wahren, damit ihre eigentliche Identität nicht ans Licht kommt. Verstärkt wird dieser Zustand durch den mysteriösen Vitrac, der ständig ungebeten im Hotel auftaucht und Héloïse mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Selbst als die Fußfessel abgenommen wird und die junge Frau nach außen hin an Selbstbewusstsein gewinnt, begleiten sie die Ängste. Hilflos findet sie sich als Gefangene ihrer eigenen Erfindungen wieder. Trotz der Angst, verurteilt zu werden, stellt sie sich ihren Gefühlen zu Idir und macht ihm ein Geständnis …

Besetzung und stab
  • Kostüme:Moïra Douguet
  • Szenenbild / Bauten:Julia Lemaire
  • Kamera:Céline Bozon
  • Schnitt:Muriel Breton
  • Musik:Yaron Herman, Bastien Burger
  • Produktion:Ex Nihilo, ARTE F
  • Produzent/-in:Muriel Meynard
  • Regie:Laurent Perreau
  • Redaktion:Adrienne Fréjacques
  • Drehbuch:Laurent Perreau, Marcia Romano, Gaëlle Macé
  • Ton:Erwan Kerzanet, Sylvain Malbrant, Olivier Goinard
  • Mit: Laura Smet (Céline/Héloïse)
    Samir Guesmi (Idir)
    Laurent Poitrenaux (Vitrac)
    Marie Bunel (Agnès)
    Naidra Ayadi (Nadia)
    Micha Lescot (Bruno)
    Guillaume Marquet (Ruiz)
    India Hair (Elodie)
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)