Themenabend

Sergei Schtschukin

Kunstsammler aus Leidenschaft

Kunst & Kultur -
54 Min. - 12683 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 30. Oktober um 17.30 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 30. Oktober bis zum 29. Dezember 2016
    • Verfügbar in Europa

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Die Dokumentation erzählt die Geschichte von Sergei Schtschukin, der in Moskau Anfang der 20. Jahrhunderts eine bedeutende Sammlung moderner Kunst begründete. Sie umfasste unter anderem Werke von Matisse und Picasso. Doch dann wurde die Sammlung beschlagnahmt, von den sowjetischen Machthabern aufgeteilt und der Name Schtschukin aus dem kollektiven Gedächtnis gestrichen.

Wie kommt es, dass die Eremitage in Sankt Petersburg, die seit hundert Jahren kein Gemälde mehr angekauft hat, eine der weltweit umfassendsten Sammlungen französischer Impressionisten besitzt? Wieso brachte Russland, das Anfang des 20. Jahrhunderts nur eine Nebenrolle im internationalen Kunstmarkt spielte, plötzlich innovative Maler wie Kandinsky und Malewitsch hervor? Der Grund dafür ist Sergei Schtschukin. Zu Beginn des letzten Jahrhunderts kannte in Paris jeder Maler und Kunsthändler den reichen russischen Geschäftsmann und leidenschaftlichen Sammler.

Von 1898 bis 1914 baute Schtschukin in Moskau eine Sammlung aus rund 250 Werken von Künstlern auf, die später zu Klassikern des 20. Jahrhunderts wurden. Sie zählte unter anderem 37 Gemälde von Matisse und 49 von Picasso sowie Bilder von Gaugin, Van Gogh, Cézanne und Monet. Mit der Öffnung seiner privaten Kollektion für das breite Publikum gründete Schtschukin das erste Museum für moderne Kunst der Welt.

Doch nach der Revolution von 1917 musste er aus Moskau fliehen und sein Museum zurücklassen. Die Regierung beschlagnahmte die Werke und teilte sie später auf. 70 Jahre lang setzten die sowjetischen Machthaber alles daran, Schtschukin aus dem kollektiven Gedächtnis zu streichen.

Fast hundert Jahre danach befasst sich die Dokumentation mit seinem von den Wechselfällen der Geschichte geprägten Leben und beleuchtet das tragische Schicksal der einzigartigen Kunstsammlung. Über die heute wiederentdeckte Kollektion lernt der Zuschauer den Mäzen Sergei Schtschukin kennen, der die Kunst seiner Epoche entscheidend beeinflusst hat.

Bis zum 20. Februar 2017 präsentiert die Fondation Louis Vuitton in Paris 130 Werke der Schtschukin-Sammlung.

Besetzung und stab
  • Regie:Tania Rakhmanova
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)