Themenabend

Pin Up

Ein Sex-Symbol nimmt Rache

Popkultur & Alternativ -
53 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Sonntag, 20. November um 1.50 Uhr
    • Freitag, 18. November um 1.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 14. Oktober bis zum 28. Oktober 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Ist das Pin-up eine feministische Ikone geworden? Im Pin-up-Girl werden das Mädchen von nebenan und das Objekt aller Begierde vereint. Die Dokumentation erforscht die Geschichte eines idealisierten Frauenkörpers, der von Männern erfunden und dann von Frauen auf neue Weise für sich in Anspruch genommen wurde.

Beim Wort „Pin-up” kommt unmittelbar ein erotisches Retro-Bild in den Sinn, auf dem eine hübsche, junge Frau mit übernatürlichen Körpermaßen und fülliger Haarpracht, ihren Betrachter in provokativer Pose zu bezirzen scheint. Bei einem kleinen Missgeschick hat sie versehentlich ihre endlos langen Beine entblößt.

Doch die Geschichte der Pin-up-Ikonografie zu erzählen erfordert mehr, als es dieses Klischee vermuten lässt. Es bedeutet, die Herrschaft eines vielgestaltigen Sexsymbols zu zeichnen, das nicht nur bis heute die Fantasiewelt der Männer regiert, sondern auch als Marketingobjekt, patriotische Unterstützerin im Zweiten Weltkrieg und Identifikationsfigur fungierte.

Die ersten Pin-ups entstanden Anfang des 20. Jahrhunderts als Presseillustrationen. Später wurden sie in Haut und Stahl eingraviert. Als Aktmodelle posierten Pin-up-Girls auch für die erotische Fotografie.

Doch es dauerte nicht lange, bis sich Frauen die vielfachen Identitäten des Pin-ups wieder zu eigen machten und es neu erfanden.

Für ihren feministischen Film traf die Regisseurin Sophie Peyrard in Paris, Berlin, Brüssel und Los Angeles Pin-up-Girls und Stripperinnen von heute, darunter die Burlesque-Künstlerin Lada Redstar und die Vintage-Tänzerin Lolly Wish. Sie interviewte Dian Hanson, Editorin des Kunstverlags Taschen, und die Kunsthistorikerin Maria Elena Buszek, die in ihrem Buch „Pin-up Grrrls. Feminism, Sexuality, Popular Culture” die geheime feministische Geschichte des Pin-ups erforscht. Anhand von Archivaufnahmen und Interviews erzählt Peyrards Film von der Herrschaft des bekanntesten Sexsymbols des 20. Jahrhunderts.

Besetzung und stab
  • Regie:Sophie Peyrard
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)