Themenabend

Der Krieg der Knöpfe

Kino -
90 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Dienstag, 11. Oktober um 13.50 Uhr
    • Samstag, 10. September um 10.30 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Die Kinder aus den Nachbardörfern Longeverne und Velrans liefern sich nach Schulschluss einen erbitterten Kleinkrieg. Zunächst sind die Streiche harmlos, aber der Kampf nimmt immer größere Dimensionen an... - filmische Adaption (1962) des gleichnamigen Romans von Louis Pergaud.

"Der Krieg der Knöpfe" erzählt vom Kleinkrieg der Jungen aus Longeverne und Velrans. Nachmittag für Nachmittag kämpfen die Kinder der verfeindeten Dörfer mit ihren selbstgebastelten Steinschleudern gegeneinander, stellen sich Fallen oder werden zum Opfer übler Streiche. Eines Tages nehmen die Longeverner sogar eine Geisel, der alle Knöpfe an Hemd und Hose abgenommen, Schnürsenkel und Hosenträger durchgeschnitten werden. So muss das Opfer mit rutschender Hose und wehendem Hemd heimkehren und sich vom Vater eine Tracht Prügel ob der lädierten Kleidung einholen.

Als die Velrans im Gegenzug ebenso mit ihrer Geisel verfahren, legen sich die Kinder aus Longeverne einen Vorrat aus Knöpfen und anderen Kurzwaren an - einen Schatz, den es zu bewachen gilt. Sie bauen eine Hütte, in der sie ihren Schatz lagern wollen, doch just an dem Tag, als die Kinder sie bei Wein, Zigaretten und Kartoffeln einweihen wollen, werden sie von den Jungs aus Velrans überrascht, die ihre Hütte mit einem Traktor überrollen. Es muss einen Verräter geben, der den anderen von Hütte und Feier berichtet haben muss - der Übeltäter ist schnell gefunden, und so kehrt Bacaillé übel zugerichtet heim.

Von den kindlichen Feindseligkeiten lassen sich nun auch die Erwachsenen anstecken. Und Lebrac, der Anführer aus Longeverne, ist unter seinen Kameraden zwar hoch angesehen, zu Hause aber wird er immer öfter vom brutalen Vater verprügelt, und so kehrt er nach dem Gewaltausbruch gegenüber Bacaillé erst gar nicht heim - aus Angst vor seinem Vater und einem tristen Internatsleben. Die Dörfler begeben sich auf die Suche ...

Besetzung und stab
  • Autor:Louis Pergaud
  • Kamera:André Bac
  • Schnitt:Marie-Josèphe Yoyotte
  • Musik:José Berghmans
  • Produktion:Les Productions de la Guéville
  • Produzent/-in:Léon Carré, Danièle Delorme, Yves Robert
  • Regie:Yves Robert
  • Drehbuch:François Boyer, Yves Robert
  • Mit: Jacques Dufilho (L'Aztecs Vater)
    Yvette Etievant (Lebracs Mutter)
    Michel Galabru (Bacaillés Vater)
    Michèle Méritz (L'Aztecs Mutter)
    Jean Richard (Lebracs Vater)
    Pierre Tchernia (Feldhüter)
    Pierre Trabaud (Lehrer)
    Claude Meunier (Bacaillé)
    André Treton (Lebrac)
  • Land:Frankreich
  • Jahr:1962
  • Herkunft:ARTE
Kommentare (0)