Boléro - Die Schwestern Labèque und Kalakan

Kunst & Kultur -
57 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 28. November 2016 um 0.30 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 28. November 2016 bis zum 27. Dezember 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Katia und Marielle Labèque sind eines der berühmtesten Klavierduos der Welt. Gemeinsam mit dem Trio Kalakan gaben die Schwestern Ende 2015 in Dortmund ein Konzert, das ihren baskischen Wurzeln huldigt. Auf dem Programm: Musik des Impressionisten Ravel und Volksmusik. Höhepunkt: Eine mitreißende Interpretation von Ravels Boléro für zwei Klaviere und baskische Schlaginstrumente.

Die Schwestern Labèque sind für ihr mitreißendes Spiel ebenso bekannt wie für ihr ungewöhnliches Repertoire. Dieses spannt einen Bogen von der Klassik bis zur Popmusik. Zu den Fans der baskischen Schwestern zählt unter anderem Madonna, die auch schon mit Kalakan zusammengearbeitet hat. Wie die Labèques stammt das Trio aus dem Baskenland. Kalakan hat sich der baskischen Volksmusik verschrieben und sie mit ihren minimalistischen Arrangements so behutsam wie effektvoll modernisiert. Der Abend im Dortmunder Konzerthaus stand ganz im Zeichen „baskischer“ Musik: der Volksmusik und der des Impressionisten Maurice Ravel, dessen wundersam schillernde Musik ein wichtiger Bezugspunkt für die Labèques ist. Maurice Ravel, der – im Baskenland geboren – als französischer Komponist gilt, fühlte sich Zeit seines Lebens der baskischen Kultur eng verbunden. Während die Schwestern Labèque für den eher klassischen Teil des Abends zuständig waren, zeigten Kalakan, wie mitreißend Roots-Musik aus dem Baskenland klingen kann. Kalakan setzen auf reduzierte und gerade deswegen modern klingende Arrangements und geben ihrer Musik unauffällig einen zusätzlich aktuellen Anstrich, indem sie ihnen die Struktur von Popsongs unterlegen. Höhepunkt des Konzerts war Ravels „Boléro“ in einer Fassung für zwei Klaviere und baskische Schlaginstrumente! Wer den langsamen Aufbau des „Boléro“ auch nur halbwegs im Ohr hat, von extrem leise bis orgiastisch laut, der kann ahnen, welche Möglichkeiten sich im Zusammenspiel von zwei Klavieren und teils spektakulären Percussion-Instrumenten auftun – ein absoluter Höhepunkt.

Besetzung und stab
  • Regie:Gösta Courkamp
  • Mit: Trio Kalakan
    Katia und Marielle Labèque
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2015
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)