Themenabend

Der rote Halbmond

Spielfilm -
81 Min. - 2024 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 5. Dezember um 23.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 5. Dezember bis zum 12. Dezember 2016
    • Verfügbar in Deutschland und Frankreich

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Krimi und Melodram in einem - der Film (1919), der ursprünglich mehr als vier Stunden dauerte, entstand an der Donau und ist mit seinen malerischen Landschaftsaufnahmen ein kulturhistorisches Dokument des Flusses vor 100 Jahren. Regie führte Alexander Korda. Er war einer der Filmpioniere der ungarisch-österreichischen Filmindustrie.

„Der rote Halbmond“ schildert das abenteuerliche Leben des Kapitäns Michael Timar, der einem türkischen Pascha und seiner Tochter Kondja zur Flucht über die Donau verhilft. Sie werden von zwei Berufsverbrechern verfolgt, die es auf das Vermögen des Paschas abgesehen haben. Bei einem Schiffsunglück kommt der Vater ums Leben, seine Tochter erreicht mit Timar die Grenzstadt zwischen Ungarn und der Slowakei, Komorn. Aus dem Wrack des Schiffes hebt Timar heimlich den Schatz des Paschas, der ihn zu einem erfolgreichen Geschäftsmann macht, und heiratet Kondja. Doch die Ehe verläuft unglücklich, und Timar beginnt ein heimliches Verhältnis mit der jungen Noémi, die auf einer abgeschiedenen Donauinsel lebt. Ständig drohen seine Geheimnisse aufzufliegen, zumal die beiden Verfolger nun ihn im Visier haben. Er kann sie nicht abschütteln und muss eine Entscheidung treffen. „Der rote Halbmond“ ist die deutsche Version des ungarischen Films „Az Aranyember“, der als einziger Film aus Alexander Kordas Frühwerk überliefert ist. Er basiert auf dem ungarischen Romanklassiker „Ein Goldmensch“ von Mor Jokai aus dem Jahre 1872. Ursprünglich als Dreiteiler mit einer Länge von über 6.000 Metern Zelluloid und damit einer Spieldauer von etwa vier Stunden abgedreht, ein veritabler Sensationsfilm mit Verfolgungsjagden und gefährlichen Verbrechern, hat sich nur die gekürzte deutsche Fassung unter dem Titel „Der rote Halbmond“ mit den historischen Einfärbungen, Viragen, erhalten. Herausragend an diesem frühen Film Kordas sind die ausgezeichnete Kameraarbeit, die starke Charakterzeichnung sowie das atmosphärische Licht.

Besetzung und stab
  • Autor:Mor Jokai
  • Kamera:Gusztav Mihaly Kovacs
  • Musik:Michael Riessler
  • Produktion:Corvin-Film, Staatliches Ungarisches Filmarchiv
  • Produzent/-in:Laszlo Markus
  • Regie:Alexander Korda
  • Drehbuch:Ladislaus Vajda
  • Mit: Margit Makay (Kondja)
    Oscar Beregi Sr. (Michael Timar)
    Gabor Rajnay (Theodor Kristyan)
    Ica von Lenkeffy (Noémi)
    Gyula Bartos (Maxim Kristyan)
    Ilona Beres (Timea)
  • Land:Ungarn, Deutschland
  • Jahr:1919
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)

Ausschnitt und Bonusvideos

  • Weiterlesen

    „Der rote Halbmond“ schildert das abenteuerliche Leben des Kapitäns Michael Timar, der einem türkischen Pascha und seiner Tochter Kondja zur Flucht über die Donau verhilft. Sie werden von zwei Berufsverbrechern verfolgt, die es auf das Vermögen des Paschas abgesehen haben. Bei einem Schiffsunglück kommt der Vater ums Leben, seine Tochter erreicht mit Timar die Grenzstadt zwischen Ungarn und der Slowakei, Komorn. Aus dem Wrack des Schiffes hebt Timar heimlich den Schatz des Paschas, der ihn zu einem erfolgreichen Geschäftsmann macht, und heiratet Kondja. Doch die Ehe verläuft unglücklich, und Timar beginnt ein heimliches Verhältnis mit der jungen Noémi, die auf einer abgeschiedenen Donauinsel lebt. Ständig drohen seine Geheimnisse aufzufliegen, zumal die beiden Verfolger nun ihn im Visier haben. Er kann sie nicht abschütteln und muss eine Entscheidung treffen. „Der rote Halbmond“ ist die deutsche Version des ungarischen Films „Az Aranyember“, der als einziger Film aus Alexander Kordas Frühwerk überliefert ist. Er basiert auf dem ungarischen Romanklassiker „Ein Goldmensch“ von Mor Jokai aus dem Jahre 1872. Ursprünglich als Dreiteiler mit einer Länge von über 6.000 Metern Zelluloid und damit einer Spieldauer von etwa vier Stunden abgedreht, ein veritabler Sensationsfilm mit Verfolgungsjagden und gefährlichen Verbrechern, hat sich nur die gekürzte deutsche Fassung unter dem Titel „Der rote Halbmond“ mit den historischen Einfärbungen, Viragen, erhalten. Herausragend an diesem frühen Film Kordas sind die ausgezeichnete Kameraarbeit, die starke Charakterzeichnung sowie das atmosphärische Licht.

  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Autor:Mor Jokai
    • Kamera:Gusztav Mihaly Kovacs
    • Musik:Michael Riessler
    • Produktion:Corvin-Film, Staatliches Ungarisches Filmarchiv
    • Produzent/-in:Laszlo Markus
    • Regie:Alexander Korda
    • Drehbuch:Ladislaus Vajda
    • Mit: Margit Makay (Kondja)
      Oscar Beregi Sr. (Michael Timar)
      Gabor Rajnay (Theodor Kristyan)
      Ica von Lenkeffy (Noémi)
      Gyula Bartos (Maxim Kristyan)
      Ilona Beres (Timea)
    • Land:Ungarn, Deutschland
    • Jahr:1919
    • Herkunft:ZDF
  • Bonus und Ausschnitt
  • Kommentare