Xenius

ARTE+7 Freitag, 09. September um 6:35 Uhr (26 Min.)

Xenius

Giftige Tiere: Was kann die Medizin von ihnen lernen?

Freitag, 09. September um 6:35 Uhr (26 Min.)

Erstausstrahlung am Freitag, 02.09. um 17:10 Uhr

Schlangen, Spinnen und Skorpione tierische Gifte sind gefährlich, manchmal tödlich. Doch für die Wissenschaft sind viele Gifttiere keine Feinde, sondern "gefährliche Verbündete". Wie setzen Tiere ihr Gift ein und kann die Medizin von tierischen Giften profitieren? Die "Xenius"-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard gehen dieser Frage in Südfrankreich nach.

Schlangen, Spinnen und Skorpione - tierische Gifte sind gefährlich, manchmal tödlich. Auch zahlreiche andere Tiere wie Fische, Kröten und Echsen sondern toxische Substanzen ab. Ein Kontakt mit ihnen kann für den Menschen lebensbedrohlich sein. Doch für die Wissenschaft sind viele Gifttiere keine Feinde, sondern "gefährliche Verbündete". Wie setzen Tiere ihr Gift ein und kann die Medizin von tierischen Giften profitieren? Die "Xenius"-Moderatoren Dörthe Eickelberg und Pierre Girard gehen dieser Frage in Südfrankreich nach.

Sie sind zu Besuch im Institut Océanographique Paul Ricard, hier treffen sie den Forschungstaucher und Biologen Nardo Vicente, lernen giftige Tiere des Mittelmeerraums kennen und erfahren, warum Tiere überhaupt Gifte produzieren und wie man sich im Ernstfall nach dem Kontakt mit einem giftigen Tier verhalten sollte.

Ob per Stachel oder Giftzahn injiziert, auf der Haut getragen oder gezielt ins Auge des Opfers gespuckt - die Mechanismen und Wirkungsweisen giftiger Tiere sind überraschend vielfältig und effektiv. In Zukunft könnten einige tierische Toxine sogar zur Rettung von Menschenleben eingesetzt werden, Neurowissenschaftler an der Uniklinik Erlangen-Nürnberg erforschen Peptide aus dem Gift von Skorpionen auf ihre Nützlichkeit im Kampf gegen Krebszellen.

  • Xenius

    ARTE+7 Freitag, 09. September um 6:35 Uhr (26 Min.)

  • Mehr laden
Moderation:  Dörthe Eickelberg, Pierre Girard