Xenius

AUSSCHNITT Dienstag, 04. Oktober um 17:10 Uhr (26 Min.)

Xenius

ExoMars: Wie sucht Europa nach dem Leben auf dem Mars?

Dienstag, 04. Oktober um 17:10 Uhr (26 Min.)

Wiederholung am Mittwoch, 05.10. um 8:30 Uhr

Gibt es Leben auf dem Mars? Die Mission ExoMars gilt als Europas großer Schritt auf dem Weg zum Roten Planeten. Was muss die europäische Raumfahrt dafür alles an Forschung und Technik aufbieten? Auf der Suche nach Antworten besuchen die Xenius-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug das European Space Research and Technology Centre im niederländischen Noordwijk.

Gibt es Leben auf dem Mars? Die Mission ExoMars soll die Antwort liefern. Sie gilt als Europas großer Schritt zum Roten Planeten. Was muss die europäische Raumfahrt dafür alles an Forschung und Technik aufbieten? Auf der Suche nach Antworten besuchen die "Xenius"-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug das European Space Research and Technology Centre im niederländischen Noordwijk.

ExoMars ist eine gemeinsame Mission der ESA und der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos. Ihr steht ein spannender Moment bevor: Am 19. Oktober soll die Landesonde Schiaparelli auf dem Mars aufsetzen. Bislang ist Vergleichbares nur der amerikanischen NASA gelungen. Sie landete erfolgreich auf dem Mars und konnte sogar vier Fahrzeuge, sogenannte Rover, auf Erkundungstour schicken. Das soll 2020, bei einer weiteren Reise, auch der ExoMars-Mission gelingen. Doch die Vorbereitungen dafür laufen schon heute; der europäische Rover gilt als technologisches Herzstück der Mission. Er wird der erste sein, der bis zu zwei Meter tief in den Untergrund bohren kann. Die Voraussetzung, um herausfinden zu können, ob sich dort Zeichen für Leben finden. Doch was ist, wenn wir dabei den Planten mit irdischen Bakterien infizieren? Welche Vorbereitungen sind notwendig, um diese zu verhindern? "Xenius" liefert die Hintergründe zur geplanten Marserkundung.

  • Xenius

    AUSSCHNITT Dienstag, 04. Oktober um 17:10 Uhr (26 Min.)

  • Mehr laden
Moderation:  Émilie Langlade, Adrian Pflug