Themenabend

Kurzschluss - Das Magazin

Magazin -
2 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Donnerstag, 15. Dezember um 0.27 Uhr
    • Sonntag, 18. Dezember um 5.18 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Zoom – "Stottern": Oscar für den besten nicht-animierten Kurzfilm 2016 für das Erstlingswerk des Iren Benjamin Clearys. (2) Festival – Look&Roll 2016: Das Baseler Kurzfilmfestival stellt die Aussonderung von Menschen mit und ohne Behinderung radikal in Frage. "Kurzschluss" stellt Highlights aus dem aktuellen Programm vor.

(1): Zoom – "Stottern"

Der britisch-irische Kurzfilm „Stottern“ erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der stottert und diverse Strategien entwickelt, um direkte Kommunikation mit Menschen zu meiden. Greenwoods einzige Brücke zur Außenwelt sind die sozialen Medien, dort kann er gefahrlos kommunizieren, ohne aufzufallen. Via Facebook flirtet er bereits seit einem halben Jahr mit Ellie, doch dann kommt der Tag, an dem sie vorschlägt, sich in der Stadt – offline – zu treffen. Der Film ist das Erstlingswerk des Iren Benjamin Cleary, der das Drehbuch geschrieben, Regie geführt und den Film selbst geschnitten hat. „Kurzschluss - Das Magazin“ hat ihn zum Interview am Rande des diesjährigen Festivals Look&Roll in Basel getroffen, wo der Film im internationalen Wettbewerb lief. Zu Wort kommt auch Bart van den Berg, ein Jurymitglied von Look&Roll, der selbst stottert und aus der Perspektive eines Betroffenen den Film kommentiert. Seit seiner Fertigstellung im Jahr 2015 tourt „Stottern“ auf Festivals weltweit und wurde mit zahlreichen Preisen geehrt. Höhepunkt der Erfolgsgeschichte des 13-Minüters: der Oscar für den besten nicht-animierten Kurzfilm 2016. In "Kurzschluss - Das Magazin" feiert „Stottern“ seine europäische Fernsehpremiere. (2): Festival – Look&Roll 2016

Das Baseler Kurzfilmfestival Look&Roll stellt die Aussonderung von Menschen mit und ohne Behinderung radikal in Frage. Seit zehn Jahren präsentiert das Festival Filme, die für die Vision einer offenen Gemeinschaft aller Menschen stehen. Ziel ist nicht nur der Abbau räumlicher Barrieren. Viel schwieriger ist der Kampf gegen die Mauern im Kopf: Trotz vielfacher Bekenntnisse zur Inklusion verbessert sich das Leben von Menschen, die nicht in die Norm passen, nur langsam. Hier kann der Kurzfilm aufklären, sensibilisieren und befreien. Rund 2000 Filme hat die Auswahlkommission für die 6. Ausgabe von Look&Roll gesichtet. 21 Produktionen aus 11 Ländern haben es ins Programm geschafft, einige dieser Filme wurden auch beim Festival von Sundance oder in Cannes gezeigt. Gemäß dem diesjährigen Motto „Down with pity“ wollen die Filme vor allem eins nicht erregen: Mitleid. "Kurzschluss - Das Magazin" stellt Highlights aus dem aktuellen Programm vor und hat unter anderem mit Michael Achtman, dem Regisseur der britischen Komödie „Awake“, und seinen beiden blinden Hauptdarstellerinnen gesprochen.

Besetzung und stab
  • Produzent/-in:Daniela Thiel Filmproduktion
  • Regie:Diverse
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2016
  • Herkunft:WDR
Kommentare (0)
  • Weiterlesen

    (1): Zoom – "Stottern"

    Der britisch-irische Kurzfilm „Stottern“ erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der stottert und diverse Strategien entwickelt, um direkte Kommunikation mit Menschen zu meiden. Greenwoods einzige Brücke zur Außenwelt sind die sozialen Medien, dort kann er gefahrlos kommunizieren, ohne aufzufallen. Via Facebook flirtet er bereits seit einem halben Jahr mit Ellie, doch dann kommt der Tag, an dem sie vorschlägt, sich in der Stadt – offline – zu treffen. Der Film ist das Erstlingswerk des Iren Benjamin Cleary, der das Drehbuch geschrieben, Regie geführt und den Film selbst geschnitten hat. „Kurzschluss - Das Magazin“ hat ihn zum Interview am Rande des diesjährigen Festivals Look&Roll in Basel getroffen, wo der Film im internationalen Wettbewerb lief. Zu Wort kommt auch Bart van den Berg, ein Jurymitglied von Look&Roll, der selbst stottert und aus der Perspektive eines Betroffenen den Film kommentiert. Seit seiner Fertigstellung im Jahr 2015 tourt „Stottern“ auf Festivals weltweit und wurde mit zahlreichen Preisen geehrt. Höhepunkt der Erfolgsgeschichte des 13-Minüters: der Oscar für den besten nicht-animierten Kurzfilm 2016. In "Kurzschluss - Das Magazin" feiert „Stottern“ seine europäische Fernsehpremiere. (2): Festival – Look&Roll 2016

    Das Baseler Kurzfilmfestival Look&Roll stellt die Aussonderung von Menschen mit und ohne Behinderung radikal in Frage. Seit zehn Jahren präsentiert das Festival Filme, die für die Vision einer offenen Gemeinschaft aller Menschen stehen. Ziel ist nicht nur der Abbau räumlicher Barrieren. Viel schwieriger ist der Kampf gegen die Mauern im Kopf: Trotz vielfacher Bekenntnisse zur Inklusion verbessert sich das Leben von Menschen, die nicht in die Norm passen, nur langsam. Hier kann der Kurzfilm aufklären, sensibilisieren und befreien. Rund 2000 Filme hat die Auswahlkommission für die 6. Ausgabe von Look&Roll gesichtet. 21 Produktionen aus 11 Ländern haben es ins Programm geschafft, einige dieser Filme wurden auch beim Festival von Sundance oder in Cannes gezeigt. Gemäß dem diesjährigen Motto „Down with pity“ wollen die Filme vor allem eins nicht erregen: Mitleid. "Kurzschluss - Das Magazin" stellt Highlights aus dem aktuellen Programm vor und hat unter anderem mit Michael Achtman, dem Regisseur der britischen Komödie „Awake“, und seinen beiden blinden Hauptdarstellerinnen gesprochen.

  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Produzent/-in:Daniela Thiel Filmproduktion
    • Regie:Diverse
    • Land:Deutschland
    • Jahr:2016
    • Herkunft:WDR
  • Kommentare