Themenabend

Metropolis

Marseille / Eva & Adele / Kate Tempest / Robert Mapplethorpe

Magazin -
44 Min. - 8151 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Donnerstag, 17. November um 6.40 Uhr
    • Dienstag, 15. November um 2.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 13. November bis zum 11. Februar 2017
    • Verfügbar in Europa

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

(1) Metropole: Marseille - Stadt der Gegensätze (2) Kunst: Eva & Adele im Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris (3) Musik: Kate Tempest - Neues Album "Let Them Eat Chaos" (4) Actu: Ein neuer Islam für Europa? Ein Buch zum Thema von Nilüfer Göle. (5) Neu im Kino: Ein Film über Robert Mapplethorpe (6) Atelier: Kristina Schuldt und die Leipziger Schule

(1): Metropole: Marseille

Marseille ist regelmäßig in den Schlagzeilen. Immer wieder wird von der Gewalt gesprochen, von der hässlichen Seite der Stadt, dem Verfall, dem Schmutz. Dabei ist die südfranzösische Hafenstadt auch wunderschön, mit idyllischen kleinen Dorfplätzchen und großen Architekturprojekten wie der Cité Radieuse von Le Corbusier. Wohl kaum eine Stadt in Frankreich verkörpert so viele Gegensätze wie Marseille.

(2): Eva und Adele

Eva und Adele sind das verrückteste Kunstduo Berlins. In schillernden Outfits macht das Doppelpack die internationale Kunstszene unsicher. Jetzt werden die Paradiesvögel im Pariser Museum für moderne Kunst mit einer Einzelausstellung ihrer eigenen Arbeiten gewürdigt. Das größte Kunstwerk aber sind sie nach wie vor selbst.

(3): Kate Tempest

Als Kate Tempest vor etwas mehr als zwei Jahren ihr Debütalbum „Everybody Down“ herausbrachte, waren sich alle einig: Das ist sie, die Stimme einer Generation! Mit ihrem Song „Europe Is Lost“ hat sie 2015 einem Gefühl Ausdruck verliehen, das sechs Monate später im Brexit politische Realität wurde. Dass sie eine begnadete Erzählerin ist, zeigt sie auch auf ihrem neuen Album „Let Them Eat Chaos“ wieder.

(4): Ein neuer Islam für Europa?

Gehört der Islam zu Europa? Und gibt es so etwas wie einen „europäischen Islam“? Ja, denn die Muslime in Europa haben keine Lust, dass konservative Geistliche oder Rechtspopulisten allein ihre Religion definieren. Jetzt reagieren sie - mit Humor, wie die deutschen Comedians der „Datteltäter" oder mit ganz konkreter theologischer Arbeit, wie der Imam Ludovic Mohamed Zahed, der „integrative Moscheen“ für Schwule und Lesben schaffen will. Aber kann der Islam tatsächlich von Europa aus reformiert werden? Die in Paris lebende türkischstämmige Soziologin Nilüfer Göle hat ein Buch über den neuen Islam in Europa geschrieben, das jetzt auch auf Deutsch erscheint.

(5): Robert Mapplethorpe

Robert Mapplethorpe gehört zu den bekanntesten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Kaum ein Werk wurde so kontrovers diskutiert, wie seine Bilder nackter Männer und explizit sexueller Handlungen. Seine feinfühligen Porträts und malerischen Stilbilder riefen gleichermaßen Begeisterung und Entrüstung hervor. Jetzt kommt ein Film über ihn ins Kino.

(6): Kristina Schuldt

Die Künstlerin Kristina Schuldt gehört zu den starken Stimmen der jungen deutschen Malerei. Mit ihren großformatigen, farbenfrohen Gemälden lenkt sie das Augenmerk oft auf die Schicksale von Frauen und lässt sich daher durchaus im Kontext einer Tradition weiblicher Malerei sehen. Schuldt gehört zu den wenigen Frauen, die in der sonst vorrangig männlich geprägten „Leipziger Schule“ Erfolg und Anerkennung bekommt.

Besetzung und stab
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2016
  • Herkunft:ZDF
Kommentare (0)
  • Weiterlesen

    (1): Metropole: Marseille

    Marseille ist regelmäßig in den Schlagzeilen. Immer wieder wird von der Gewalt gesprochen, von der hässlichen Seite der Stadt, dem Verfall, dem Schmutz. Dabei ist die südfranzösische Hafenstadt auch wunderschön, mit idyllischen kleinen Dorfplätzchen und großen Architekturprojekten wie der Cité Radieuse von Le Corbusier. Wohl kaum eine Stadt in Frankreich verkörpert so viele Gegensätze wie Marseille.

    (2): Eva und Adele

    Eva und Adele sind das verrückteste Kunstduo Berlins. In schillernden Outfits macht das Doppelpack die internationale Kunstszene unsicher. Jetzt werden die Paradiesvögel im Pariser Museum für moderne Kunst mit einer Einzelausstellung ihrer eigenen Arbeiten gewürdigt. Das größte Kunstwerk aber sind sie nach wie vor selbst.

    (3): Kate Tempest

    Als Kate Tempest vor etwas mehr als zwei Jahren ihr Debütalbum „Everybody Down“ herausbrachte, waren sich alle einig: Das ist sie, die Stimme einer Generation! Mit ihrem Song „Europe Is Lost“ hat sie 2015 einem Gefühl Ausdruck verliehen, das sechs Monate später im Brexit politische Realität wurde. Dass sie eine begnadete Erzählerin ist, zeigt sie auch auf ihrem neuen Album „Let Them Eat Chaos“ wieder.

    (4): Ein neuer Islam für Europa?

    Gehört der Islam zu Europa? Und gibt es so etwas wie einen „europäischen Islam“? Ja, denn die Muslime in Europa haben keine Lust, dass konservative Geistliche oder Rechtspopulisten allein ihre Religion definieren. Jetzt reagieren sie - mit Humor, wie die deutschen Comedians der „Datteltäter" oder mit ganz konkreter theologischer Arbeit, wie der Imam Ludovic Mohamed Zahed, der „integrative Moscheen“ für Schwule und Lesben schaffen will. Aber kann der Islam tatsächlich von Europa aus reformiert werden? Die in Paris lebende türkischstämmige Soziologin Nilüfer Göle hat ein Buch über den neuen Islam in Europa geschrieben, das jetzt auch auf Deutsch erscheint.

    (5): Robert Mapplethorpe

    Robert Mapplethorpe gehört zu den bekanntesten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Kaum ein Werk wurde so kontrovers diskutiert, wie seine Bilder nackter Männer und explizit sexueller Handlungen. Seine feinfühligen Porträts und malerischen Stilbilder riefen gleichermaßen Begeisterung und Entrüstung hervor. Jetzt kommt ein Film über ihn ins Kino.

    (6): Kristina Schuldt

    Die Künstlerin Kristina Schuldt gehört zu den starken Stimmen der jungen deutschen Malerei. Mit ihren großformatigen, farbenfrohen Gemälden lenkt sie das Augenmerk oft auf die Schicksale von Frauen und lässt sich daher durchaus im Kontext einer Tradition weiblicher Malerei sehen. Schuldt gehört zu den wenigen Frauen, die in der sonst vorrangig männlich geprägten „Leipziger Schule“ Erfolg und Anerkennung bekommt.

  • Empfohlene Videos
  • Besetzung und Stab
    • Land:Deutschland
    • Jahr:2016
    • Herkunft:ZDF
  • Bonus und Ausschnitt
  • Kommentare