Themenabend

Thomas Hengelbrock und das NDR Elbphilharmonie Orchester

Johannes Brahms Sinfonie Nr. 3 und 4

Musik -
88 Min. - 2961 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 14. November um 0.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 13. November bis zum 11. Februar 2017
    • Weltweit verfügbar

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

In einem besonderen Konzert aus der Laeiszhalle der Brahmsstadt Hamburg führen Thomas Hengelbrock und sein NDR Elbphilharmonie Orchester die Sinfonien Nr. 3 und Nr. 4 von Johannes Brahms auf.

In einem Konzert aus der mehr als hundert Jahre alten Laeiszhalle der Brahmsstadt Hamburg führen Thomas Hengelbrock und das NDR Elbphilharmonie Orchester die Sinfonien Nr. 3 und Nr. 4 von Johannes Brahms auf. In kurzen Interviewsequenzen gibt der Chefdirigent Hintergrundinformationen zu den Werken.

Über die dritte Sinfonie F-Dur op. 90, die Brahms 1883 – 6 Jahre nach der zweiten – komponierte, gibt es so gut wie keine Informationen zum Entstehungsprozess. Nicht einmal den engsten Freunden verrät der Komponist etwas über das Werk. Mit diesem wohlkalkulierten Ausschweigen erreicht Brahms genau sein Ziel: Er lenkt die Konzentration auf die Musik selbst, auf den Bauplan der Partitur. Bei aller rationalen Musiklogik schwelgt Brahms’ dritte Sinfonie in gesanglicher Poesie. Keine seiner anderen Sinfonien endet mit einer derart zarten „Verklärung...in einer Schönheit, für die ich keine Worte finde.“ (Clara Schumann)

Gleich im folgenden Jahr beginnt Brahms mit der Komposition seiner vierten Sinfonie e-moll op. 98. Wieder einmal irritierte Brahms seine Freunde mit rätselhaften Bemerkungen: „Ich fürchte, sie schmeckt nach dem hiesigen Klima – die Kirschen werden hier nicht süß ...“. Es ist, als wollte Brahms in seiner vierten und letzten Sinfonie gewissermaßen ein Fazit seiner eigenen wie auch der historisch gewachsenen kompositorischen Mittel ziehen.

In dieser „wunderbaren Reise durch verschiedene Resonanzräume der Brahmsschen Seele“ (Hengelbrock) wird deutlich, welche Vielfalt Brahms dieser Gattung abzugewinnen vermochte.

Besetzung und stab
  • Dirigent/-in:Thomas Hengelbrock
  • Orchester:NDR Elbphilharmonie Orchester
  • Fernsehregie:Beatrix Conrad
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2016
  • Herkunft:NDR
Kommentare (0)