Themenabend

Max Reger: Klavierkonzert f-Moll Op.114

Ludwig Van Beethoven: Sinfonie Nr.6 F-Dur Op.68 "Pastorale"

Kunst & Kultur -
97 Min. - 4140 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 31. Oktober um 0.45 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 30. Oktober bis zum 28. Januar 2017
    • Weltweit verfügbar

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Max Reger, dessen Todestag sich im Mai dieses Jahres zum 100. Mal jährte, war zeitlebens ein umstrittener Komponist. Sein Klavierkonzert in f-Moll op.114 entstand im Juni und Juli 1910 in Leipzig. ARTE zeigt Regers Klavierkonzert mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Als Solist ist Peter Serkin am Klavier zu erleben. Teil zwei: Beethovens 6. Symphonie, die "Pastorale".

Obwohl er als Universitätsmusikdirektor und Kompositionsprofessor am Konservatorium eine geachtete Person des Leipziger Musiklebens war – umworben von den Verlegern, geschmäht von den Kritikern, aber regelmäßig aufgeführt im Gewandhaus – wurde die Uraufführung seines Klavierkonzerts am 15. Dezember 1910 von der Kritik radikal verrissen.

Das Werk wurde von der Pianistin Frieda Kwast-Hodapp unter dem Dirigat von Arthur Nikisch gespielt. Auch wenn die Presse das Werk als „Fehlgeburt” verwarf, war Reger selbst begeistert und titulierte die Solistin mit dem ihm eigenen Humor scherzhaft als „Frau Kwast-Hutab”. Im Februar 1912 schrieb Reger an Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen: „Mein Klavierkonzert wird für Jahre noch unverstanden bleiben; die Tonsprache ist zu herb und zu ernst.”

Dass dies nicht so ist, haben musterhafte Einspielungen dieses „Klaviergebirges” von Rudolf Serkin und Marc-André Hamelin bewiesen. Peter Serkin, der Sohn des Pianisten Rudolf Serkin, ist bis heute ein unermüdlicher Verbreiter des Reger-Konzerts.

Mit der „Pastorale” im zweiten Konzertteil setzt Herbert Blomstedt seinen Beethoven-Zyklus mit dem Gewandhausorchester fort. Mit den „Erinnerungen an das Landleben”, wie der Komponist seine 6. Symphonie untertitelt, ist nicht lautmalerische Detailverliebtheit gemeint, sondern „mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei”.

Besetzung und stab
  • Dirigent/-in:Herbert Blomstedt
  • Komponist/-in:Ludwig van Beethoven
  • Orchester:Gewandhausorchester Leipzig
  • Regie:Ute Feudel
  • Mit: Peter Serkin (Klavier)
  • Land:Deutschland
  • Jahr:2016
  • Herkunft:MDR
Kommentare (0)