Die Hölle von Algier

Kino -
98 Min. - 8747 Aufrufe
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Offen

    • Sendetermine:
    • Montag, 20. März um 22.15 Uhr
    • Livestream: nein
    • Online verfügbar: nein

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

"Die Hölle von Algier" (1964) ist der zweite Spielfilm des französischen Regisseurs Alain Cavalier, der später mit Filmen wie dem Geschichtsporträt "Thérèse" und dem Videotagebuch "Irène" Aufsehen erregte. Für "Thérèse" erhielt er den Jury-Preis in Cannes und eine Nominierung für die begehrte Goldene Palme.

Thomas Vlassenroot ist 1961 mit der Fremdenlegion in Algerien stationiert, um die Unabhängigkeitsbewegung zu bekämpfen. Als die französische Regierung mit den Aufständischen in Verhandlungen tritt und es so aussieht, als werde Algerien unabhängig, desertiert er zusammen mit seinem Leutnant. Der schließt sich der pro-französischen Terrororganisation OAS an und rekrutiert Thomas für eine Mission: Er soll die Anwältin Dominique Servet entführen und daran hindern, zwei Algerier vor Gericht zu verteidigen. Die Entführung gelingt, doch bald schon hat Thomas Mitleid mit der Frau. Bei einer Auseinandersetzung mit seinem Komplizen kommt es zu einem Schusswechsel, aus dem Thomas als Sieger hervorgeht. Danach gibt es kein Zurück mehr; er befreit Dominique, und beide fliehen jeweils nach Frankreich. Doch Thomas wird bei der Flucht angeschossen. Die Wunde macht ihm zu schaffen, und so sucht er auf seiner Rückreise Dominique in Lyon auf. Er entwickelt starke Gefühle für sie, nicht ahnend, dass der Leutnant sie nach Frankreich hat verfolgen lassen … Alain Delon verleiht dem verletzten Thomas eine beeindruckende darstellerische Tiefe. Er wirft ihn in ein Wechselbad der Gefühle und lässt ihn bedauern, fürchten, lieben – und vor allem leiden. Zeugnis seiner ikonischen Leistung legt ein Schnappschuss von Thomas aus dem Film ab, der das Album „The Queen Is Dead“ der englischen Rockband „The Smiths“ ziert.

Besetzung und stab
  • Kamera:Claude Renoir
  • Schnitt:Pierre Gillette
  • Musik:Georges Delerue
  • Produktion:Cité Films, CIPRA, Delbeau Productions, PCM
  • Produzent/-in:Jacques Bar, Alain Delon
  • Regie:Alain Cavalier
  • Drehbuch:Alain Cavalier, Jean Cau
  • Mit: Alain Delon (Thomas Vlassenroot)
    Lea Massari (Dominique Servet)
    Georges Géret (Leutnant Fraser)
    Viviane Attia (Maria)
    Robert Castel (Amerio)
    Paul Pavel (Félicien)
  • Land:Frankreich
  • Jahr:1964
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)