Themenabend

Das Paradies

Kunst & Kultur -
69 Min.
  • SENDETERMINE UND VERFÜGBARKEIT Descendre

    • Sendetermine:
    • Montag, 10. Oktober um 23.40 Uhr
    • Livestream: ja
    • Online vom 10. Oktober bis zum 18. Oktober 2016

    Mich per E-Mail erinnern

    Stunden vor der nächsten Ausstrahlung dieses Programms eine E-Mail als Erinnerung.

    ARTE garantiert, dass die angegebene E-Mail-Adresse nur für den Versand dieser Erinnerungsmail verwendet wird.

Alain Cavalier erzählt wieder einmal aus seinem Tagebuch. In „Das Paradies” geht es um Mythen und biblische Geschichten, die aus seinem Munde wie Märchen klingen. Der Dokumentarfilm lässt den Zuschauer mit seinen traumhaften Bildern und ausgewählten Figuren in eine andere Welt eintauchen …

„Ich hatte das Glück, bereits seit meiner Kindheit mit Vergnügen zwei kleine Depressionen durchlebt zu haben – und ich warte ganz ruhig auf die dritte. Das allein reicht mir, um an eine gewisse Schönheit des Lebens zu glauben und Freude dabei zu verspüren, wenn ich versuche, sie in all ihren Formen zu filmen: Bäume, Tiere, Götter. Menschen … und das zu einer Zeit, in der die Liebe lebendig ist”, philosophiert der französische Regisseur Alain Cavalier in seinem Haus in der Normandie.

Mitten in der Natur, entfaltet er hier seine ganz eigene Vision vom „Paradies”. Zu Bildern von Forstwegen, Vögeln und vertrauten Gesichtern erzählt er mit sanfter Stimme von biblischen Mythen, die aus seinem Munde wie Märchen klingen. Leicht verständlich und stets aus dem Off berichtet er von Adam und Eva, der Ursünde, dem Opfer Abrahams und der Wiederauferstehung Jesu, aber auch von Odysseus und seinem Wiedersehen mit Athene. In allen Mythen und Legenden spiegelt sich der menschliche Wunsch nach Freiheit.

Die traumhaften Bilder entführen den Zuschauer in eine andere Welt. Alain Cavalier spielt die Szenen mit kleinen Figuren nach, von denen jede eine mythische Gestalt darstellt: Ein Plastikroboter, eine Aufziehgans, eine Porzellaneule und ein kristallenes Ei werden zu Odysseus, Athene, Kalypso und Zeus und erwachen in einer Kulisse aus Deko-Objekten und alten Materialien zu neuem Leben. Die Mythen werden hier zu schelmischen und manchmal unheimlichen Märchen, überraschend freimütig erzählt und ideenreich. Im Mittelpunkt aller Geschichten steht der „Vater”, von dem man sich aus Freiheitsdrang entfernt und zu dem man aus Sicherheitsbedürfnis immer zurückkommt, ganz wie der verlorene Sohn.

Besetzung und stab
  • Regie:Alain Cavalier
  • Land:Frankreich
  • Jahr:2014
  • Herkunft:ARTE F
Kommentare (0)